Offsetdruck von LASERLINE zum fünften Mal in Folge zertifiziert

Berlin, 23.01.2018

 

Im Dezember 2017 konnte LASERLINE die Re-Zertifizierung nach ProzessStandard Offsetdruck erreichen. Damit ist die Berliner Onlinedruckerei eines der wenigen Druckunternehmen, das diese Zertifizierung zum fünften Mal in Folge erhält.

 

Seit 2007 definiert die ISO-Norm 12647 den ProzessStandard Offsetdruck (PSO). Sie soll die Qualitätssicherung in Druckbetrieben vorantreiben und die Druckergebnisse vereinheitlichen.

 

Bei der professionellen Darstellung und Reproduktion des Corporate Designs auf Briefpapier, Visitenkarten oder Plakaten ist die gleichbleibende Farbwiedergabe ein unverzichtbarer Bestandteil.

 

Die Zertifizierung schafft Vertrauen beim Kunden

Kunden können sich bei zertifizierten Druckereien darauf verlassen, dass nach einem geprüften Standard gedruckt wird. LASERLINE ist seit Ende 2009 offiziell zertifiziert.

 

Eine Besonderheit ist, dass LASERLINE nach dem Zusatzmodell PSOaktiv zertifiziert wurde. Die Kontrollabstände finden somit nicht nur halbjährlich, sondern alle drei Monate statt und werden im laufenden Druckprozess ständig gegengeprüft.

 

Durch die kürzeren Intervalle wird die Qualitätssicherung nochmals erhöht. „Unsere Stammkunden wissen, dass unser Druckzentrum nach einem geprüften Standard mit höchster Qualität produziert“, bestätigt Rolf Henkel, Produktionsleiter bei LASERLINE.

 

Kunden der Onlinedruckerei aus Berlin-Mitte können sich weiterhin auf eine gleichbleibende Druckqualität verlassen. Die Re-Zertifizierung ist bis November 2019 gültig, deren Einhaltung wird permanent im Produktionsprozess kontrolliert.

 

Die FOGRA als verlässliche Prüfstelle

Der ProzessStandard Offsetdruck orientiert sich an der internationalen ISO-Norm 12647. Um die Zertifizierung zu erhalten, ist ein gleichbleibender Druckstandard innerhalb enger Toleranzen notwendig.

 

Das bedeutet, dass Farben und Druckqualität – in genau austarierten Toleranzbereichen – beständig gleich bleiben. Dafür wird innerhalb der Druckproduktion ein hohes Maß an Qualitätssicherung benötigt. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Kunde bei jedem Druckauftrag dieselbe gewünschte Qualität erhält.

 

Eine Pflicht für den ProzessStandard Offsetdruck gibt es nicht. Die Prüfung erfolgt auf Wunsch der Druckereien.

 

In Deutschland ist die FOGRA, das Forschungsinstitut für Medientechnologien e.V. mit Sitz in München, für die Prüfung zuständig. Ziel der FOGRA ist es, die Drucktechnik in den Bereichen Forschung und Entwicklung zu fördern und die Ergebnisse für die Druckindustrie nutzbar zu machen.

 

Rolf Henkel betont die gute Zusammenarbeit: „Mit der FOGRA haben wir einen verlässlichen Partner an unserer Seite, der uns seit vielen Jahren bei der Qualitätssicherung und deren Nachweis in Form der Zertifizierungen im Offsetdruck und Digitaldruck unterstützt.“