Zahlen und Fakten präsentieren

20.05.2010
Infografiken können trockene Kost spannend und auf einen Blick vermitteln

Wie ein Profi arbeiten

 Quelle: Thorben Wengert Pixelio


Quelle: Thorben Wengert
(Pixelio) Aus Microsoft Excel-Daten ein Standard-Diagramm erzeugen, Microsoft Powerpoint für eine schnelle Grafik heranziehen – das kann mittlerweile (fast) jeder. Echte Infografiken mit Mehrwert entstehen so jedoch nicht. Im Gegenteil: Diese Schnellschüsse wirken auf den Betrachter meist unprofessionell und mit der heißen Nadel gestrickt. Etwas mehr Zeit und Herzblut sollte man schon in das Erstellen von Infografiken stecken. Und dazu Profi-Programme verwenden, zum Beispiel Adobe Illustrator. Empfehlenswert ist es, mit Vektoren zu arbeiten, um die Infografiken verlustfrei skalieren zu können.

Am Inhalt orientieren

 Quelle: S. Hofschlaeger Pixelio


Quelle: S. Hofschlaeger
(Pixelio)

Längst satt gesehen hat man sich an Torten-, Balkendiagrammen und Co. Sie repräsentieren die zugrunde liegenden Fakten, mehr jedoch nicht. Kreative Köpfe orientieren sich beim Entwerfen einer Infografik daher immer auch am Inhalt und nie an den Zahlen allein. Eine Infografik soll zeigen, wohin die Deutschen in den Urlaub fahren? Dann möchte man auch stilisierte Feriengäste auf einer Karte sehen, den größten für das beliebteste Urlaubsland. Die Illustration demonstriert, wie sich das Klima in den vergangenen Jahrzehnten erwärmt hat? Dann darf gerne die Farbe rot dominieren.

Mut zur Lücke

Nicht alle Informationen aus einer langen Reihe von Zahlen sind interessant, respektive tauglich für eine Infografik. Wer alle Fakten unterbringen will, verzettelt sich schnell. Daher sollte man sich auf die wichtigsten Daten konzentrieren, um eine klare Kernbotschaft zu formulieren. Auch eine Infografik sollte sich dem Betrachter rasch erschließen – wer erst rätseln muss, was welches Element zu bedeuten hat, verliert schnell das Interesse. Also: Wer die beliebtesten Reiseländer der Deutschen visualisieren möchte, braucht Platz 110 sicher nicht mehr zu berücksichtigen. Sollten technische Zusammenhänge dargestellt werden, bricht man die Schritte ebenfalls auf das Wesentliche herunter.

Bei der Wahrheit bleiben!

 Quelle: Beate Klinger Pixelio


Quelle: Beate Klinger
(Pixelio) Eine Zahl passt nicht ins Bild, die richtigen Mengenverhältnisse lassen sich schlecht darstellen? Bitte nicht tricksen! Eine Infografik muss immer verlässlich sein. Sollte der kleinste Wert beispielsweise so winzig sein, dass er sich eigentlich nicht umsetzen lässt, kann man eine Lupe einbauen, um diesen Effekt klar zu machen. Unerlässlich ist auch die Angabe der Quelle – die selbstverständlich seriös sein muss – und die zumindest in kleiner Schrift irgendwo auftauchen sollte. Denn wer kennt ihn nicht, den Spruch: „Traue nie einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“…

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.