Windows-Programme auf dem Mac: So klappt es

23.08.2018
Auch wenn die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Betriebssystemen immer besser wird, kann nicht jedes Windows-Programm auf dem Mac installiert werden. Und doch laufen auch Windows-Apps auf dem Mac. Dazu stehen drei Lösungen zur Verfügung.

Apple selbst bietet mit Bootcamp eine Anwendung an, unter der Sie Ihre Windows-Programme installieren können. Dazu müssen Sie Bootcamp (unter Programme > Dienstprogamme auf dem Mac) allerdings als eigenständige Partition auf Ihrem Rechner laufen lassen, die neben macOS installiert ist.

Bootcamp als eigene Partition

Nach Einrichten von Bootcamp müssen Sie sich beim Rechnerstart für eines der beiden Systeme entscheiden. Zur Installation von Windows unter Bootcamp starten Sie einfach die App und legen Sie nach Aufforderung die Windows-DVD mit gültiger Lizenz ein. Alternativ können Sie auch ein sogenanntes Disk-Image von Windows (hier von Microsoft erhältlich) nutzen. Nach der Installation läuft Windows als eigenständiges Betriebssystem und nutzt dabei die volle Leistungskraft des Rechners aus. Allerdings lässt sich nur bei einem Neustart das andere Betriebssystem durch Drücken der alt-Taste aufrufen.

Parallele Virtualisierung

Wirklich parallel unter beiden Betriebssystemen arbeitet es sich mit einer virtualisierten Windows-Version. Anwendungen wie Parallels Desktop, VMware Fusion und Oracle VirtualBox erlauben es, Windows unter macOS zu installieren beziehungsweise innerhalb des Virtualisierungsprogramms laufen zu lassen. Die Oracle-Lösung ist dabei kostenlos, hat aber weniger Funktionen als die kostenpflichtigen Konkurrenten. Auch auf die Leistung kommt es natürlich an, sodass man hier lieber keine Kosten scheuen sollte, will man grafikhungrige Anwendungen unter Windows laufen lassen. Nach der Installation von Windows im Virtualisierungsprogramm läuft das Microsoft-Betriebssystem komplett im Hintergrund, während das Anwendungsprogramm wie eine Mac-Software im Vordergrund genutzt wird. Der Nachteil daran ist, dass die Virtualisierung einiges an Rechenkraft abverlangt und die Windows-Anwendung dadurch etwas oder auch mehr an Leistung verliert – je nachdem, für welche Lösung Sie sich entscheiden.

Crossover übersetzt zwischen den Welten

Wollen Sie auf die volle Performance Ihres Macs auch mit einer Windows-App nicht verzichten, könnte Crossover eine dritte Lösung darstellen. Das Programm übersetzt die Windows- und Mac-Anwendungen untereinander, unterstützt dafür aber auch nur ausgewählte Programme. Für Crossover benötigen Sie zwar keine eigene Windows-Installation, aber Crossover selbst ist etwas umfangreicher im Installationsprozess. Einen Versuch ist es dennoch wert, wenn man die Vorteile beider Welten auf einem Rechner genießen möchte.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.