Was verbirgt sich hinter Metatags?

20.10.2011
Metatags umfassen Informationen über Webseiten. Sie stehen im Head-Bereich des Codes, werden jedoch nicht auf den Seiten selbst sichtbar. Wofür sind sie nützlich?

Man kennt Metadaten von der Digitalfotografie: Sie werden mit jedem Bild gespeichert und sichern in der Bilddatei Zusatzinformationen, zum Beispiel, wann das Motiv aufgenommen wurde und mit welchen Kameraeinstellungen. Ähnlich funktionieren Metatags in Webseiten. Sie sind auf den ersten Blick unsichtbar, enthalten jedoch wichtige Informationen.

Wie machen sich Metatags nützlich?

Wer eine Webseite besucht, sieht zunächst nichts von den Metatags. Lediglich durch die Anzeige des Quellcodes werden die Informationen in den Metatags sichtbar. Metatags sind vor allem nützlich für Suchmaschinen, spielen ihre Vorteile jedoch auch gegenüber Browsern oder Servern aus. In den Metatags kann man festhalten, wer das Copyright für eine Webseite und ihre Inhalte hält, wer sie gestaltet hat, welche Inhalte sie umfasst und welche Zeichensätze sie nutzt.

Wie werden Metatags aufgebaut?

Durch " " werden Metatags im Code wiedergegeben. Hinzu kommen verschiedene Attribute, die Befehle an den Browser übermitteln können. Über das Attribut „refresh“ wird der Browser beispielsweise angewiesen, nach einem bestimmten Zeitraum auf eine andere Seite zu springen – sinnvoll bei Weiterleitungen. Außerdem ist es möglich, über diesen Befehl den Browser dazu zu bringen, sich in regelmäßigen Abständen selbst zu aktualisieren. Das ist zum Beispiel bei Live-Tickern hilfreich.

Welche Attribute gibt es noch?

In den Metatags können auch „Content“-Attribute verwendet werden. Eine ganz einfache Information vermittelt zum Beispiel „Content-Language“. Dieser Befehl legt fest, in welcher Sprache die folgenden Informationen verfasst wurden. „Content-Type“ beschreibt dem Browser dagegen, in welchem Format die folgenden Informationen "lesbar" sind. Meist ist das HTML. Auch die Art des Zeichensatzes wird über dieses Attribut definiert.

Suchmaschinen gezielt ansprechen

Das Attribut für Suchmaschinen lautet „robot“. Man kann über diesen Befehl Suchmaschinen beispielsweise anweisen, Hyperlinks auf der entsprechenden Webseite weiterzuverfolgen oder genau dies nicht zu tun. Des Weiteren kann man die Suchmaschinen dazu „auffordern“, die Seite zu indizieren oder darauf zu verzichten. Viele Suchmaschinen klinken sich auf das Attribut „Description“ ein. Es sollte die Inhalte und den Zweck der Webseite kurz erklären. Das Wichtigste gehört an den Anfang, da nicht alle Suchmaschinen den ganzen Text einlesen. Ebenso wichtig sind die „Keywords“: Über dieses Attribut kann man die Seite verschlagworten. Suchmaschinen nutzen diese Keywords ebenfalls, um eine Seite zu indizieren.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.