Umsatz der "Be Printers" stagniert

28.03.2013
Erstmals Zahlen für Druckereien veröffentlicht

Nachdem einige Druckaktivitäten des Bertelsmann-Konzerns jetzt als "Be Printers" ausgelagert wurden, gibt es erstmals Zahlen zum Umsatz zu sehen. Und dieser stagniert beim Branchenriesen.

Während der Gesamtumsatz des Konzerns mit 4,5% im letzten Jahr noch anstieg (auf 16,1 Mrd. Euro), sorgten eine rückläufige Entwicklung im Printwerbemarkt und Investitionen für einen relativ stabilen Umsatz aber ein rückläufiges operatives Ergebnis.

So konnten die ausgegliederten Tiefdruckereien von Prinovis, aber auch Offsetdruckereien in Südeuropa, den USA und Kolumbien einen Gesamtumsatz von 1,2 Mrd. Euro erzeugen. Damit sinkt der Umsatz nur leicht um 2,1% zum Vorjahr, der EBIT ging aber um deutliche 16,7% auf 60 Mio. Euro zurück.

Wie es von Bertelsmann dazu heißt, sei "Be Printers" von einem Nachfragerückgang betroffen, der aus der Umverteilung von Werbebudgets auf digitale Kanäle herrühre. Zusätzlich würden Überkapazitäten im Markt und die schwächelnde Wirtschaftslage in Südeuropa stellten hier das Problem dar. Man sei aber zuversichtlich, dass Umstrukturierungen innerhalb der Unternehmen und die "zunehmende Marktbereinigung" für die Unternehmensgruppe arbeiten würden.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.