Layouts mit Adobe Comp schnell scribbeln

25.07.2019
Intuitiv, mobil und schnell – dafür steht Adobe Comp als kleine Schwester von InDesign für das Layouten unterwegs am Tablet oder Smartphone.

Mit einer kostenlosen Adobe ID kann man sich die iOS und Android App auf sein Smartphone oder Tablet laden.

Der Vorteil bei einem Creative Cloud-Account ist, dass man direkt aus Adobe Comp nahtlos am Desktop-Computer in InDesign weiterarbeiten kann – oder auch in Apps wie Illustrator, Photoshop und Muse.

Auch steht einem nur als zahlender Kunde die Premium-Funktion des Exports in hoher Auflösung unbegrenzt zur Verfügung.

Ein Dokument anlegen

Über das Plus-Icon rechts unten legt man sich ein neues Dokument an. Dabei öffnet sich eine Dialogbox, in der man sich aus einer Vielzahl an Formatvorlagen ein geeignetes Format wählt oder auch ein Eigenes anlegt.

Es stehen einem die unterschiedlichen Einheiten wie zum Beispiel Pixel oder Millimeter zur Auswahl, als auch die Angabe der Pixeldichte. Das ist sinnvoll, wenn man das Dokument am Ende weitergeben möchte.

Mit Projekten arbeiten

In der Gesamtansicht der App im Bereich „Arbeiten“ bekommt man einen Überblick aller seiner Projekte. Das heißt, dass man, sobald man ein Dokument anlegt, auch automatisch ein Projekt anlegt.

Dieses Projekt kann immer mehrere Dokumente beinhalten, wie eine Visitenkarte, einen Flyer, eine Broschürentitelseite etc. In dieser Ansicht kann man oben rechts über die drei Punkte ein Projekt auswählen, löschen oder auch duplizieren.

Das kann praktisch sein, wenn man ähnliche Projekte hat und nicht alle Dokumente neu anlegen möchte, sondern nur den Inhalt austauschen will.

Befindet man sich in einem Projekt in der Dokumentansicht und möchte ein Dokument in ein anderes Projekt verschieben, ist auch das möglich. Man tippt dabei wieder auf die drei Punkte rechts oben und auf „Dokumente wählen“.

Danach sucht man sich das Dokument aus und kann es über das Verschieben-Icon unten rechts in die anderen Projekte oder ein neues Projekt verschieben.


Raster und Hilfslinien anpassen

Ein Layout braucht ein Raster und Hilfslinien. Und mit diesen kann man auch in Adobe Comp arbeiten. Über das Zahnrad rechts oben aktiviert man erst einmal den Menüpunkt „Raster & Hilfslinien“.

Über „Bearbeiten“ im Menüpunkt „Raster & Hilfslinien“ kommt man in den Bearbeitungsmodus und hat dort zwei Icons zur Verfügung, für Raster und Hilfslinien. Man gibt so seine Spaltenanzahl ein, seinen Bundsteg und die Seitenabstände.

Durch Antippen der zwei Optionen im Bereich Hilfslinien fügt man vertikale oder horizontale Hilfslinien hinzu. Mit kleinen Anfassern kann man diese einfach positionieren oder auch wieder löschen. Ist man fertig, kommt man über die Symbolleiste über „Fertig“ rechts oben zurück in die normale Benutzeroberfläche.

Ein Layout intuitiv anlegen

Mit Zeichengesten – entweder mit Stift oder seinem Finger – legt man sein Layout ganz einfach und intuitiv an. Die App funktioniert dabei so, dass sobald man einen Stift, wie zum Beispiel den Apple Pencil auf dem iPad, verwendet, um eine bestimmte Form zu zeichnen, aus der groben Zeichnung automatisch ein Textfeld oder eine Form generiert wird.

Das bedeutet aber auch, dass in der App keine Zeichnungen mit der Hand oder dem Stift möglich sind. Was es für Zeichengesten gibt, bekommt man über das kleine Zahnrad Icon rechts in der Symbolleiste unter dem Menüpunkt „Hilfe zu Zeichengesten“ angezeigt.

Mit Hilfe dieser Zeichengesten kann auch eine schnelle Auswahl mehrere Elemente aufmalen oder Elementen intuitiv und schnell löschen.

Elemente aneinander ausrichten

Sehr praktisch beim Ausrichten von Elementen sind die intelligenten Hilfslinien, die automatisch angezeigt werden. Sie kommen dann in Erscheinung, wenn man ein Objekt zum Beispiel mittig setzt oder es mit einem anderen Objekt in gleicher Linie steht.

Möchte man mehrere Elemente aneinander ausrichten, gibt es dafür auch ein Werkzeug, das, sobald man mehrere Objekte auswählt, unten als Icon sichtbar wird. Darüber kann man die Elemente in der Größe aufeinander anpassen, sie horizontal und vertikal ausrichten oder sie mit gleichen Abständen zueinander auf der Fläche verteilen.

Tipp: Mehrere Elemente kann man auswählen, indem man über die drei Punkte rechts unten geht und im Menü „Mehrere auswählen“ antippt.

Oder, noch schneller: mit einer Hand tippt man auf ein Element, lässt die Hand dort drauf und tippt mit der anderen Hand auf weitere Elemente, die so automatisch mit in die Auswahl mit aufgenommen werden.

Tipps beim Kopieren von Inhalten

Wenn man Elemente im Layout, wie zum Beispiel ein Textfeld, kopiert, wählt man zunächst das Objekt aus. Über die drei Punkte in der Leiste unten geht man als Nächstes auf den Menüpunkt „Kopieren“.

Danach tippt man lange auf das Arbeitsblatt und wählt „Einfügen“ aus, um es an der Stelle, an der man mit dem Finger tippt, einzufügen.

Oder man geht über „Platzieren“, wenn man das Element an exakt der Stelle platzieren möchte, von der es aus kopiert wurde.

Grosse Schriftauswahl über Adobe Fonts

Normalerweise ist man über sein Tablet oder Smartphone oft eingeschränkt, was die Schriftauswahl angeht. Nicht bei Adobe Comp!

Über das Textsymbol in der Iconsreihe unten tippt man im Bereich Optionen auf den Punkt „Schrift“ und bekommt ganz oben „Neue Schriften durchsuchen“ angezeigt.

Auch am Ende der Schriftaufzählung kann man über „Mehr Schriften“ zu Adobe Fonts (Typekit) gelangen. Dort kann man auf viele sehr gute Schriften zugreifen.

Mit einer Suchfunktion und den Suchkriterien ist es einem leicht gemacht, die passende Schrift für sein Projekt zu finden. Mit einem Fingertip auf das Wolkensymbol wird die Schrift in die App geladen und kann im Layout verwendet werden.

Nahtloser Sync

Möchte man sein Layout finalisieren, kann man dieses von Adobe Comp aus direkt an InDesign auf seinem Desktop Computer schicken.

Über das Weitergeben-Icon oben rechts wird das Dokument aus Comp heraus zu InDesign geschickt, vorausgesetzt man befindet sich im selben Netzwerk und ist mit der gleichen Adobe ID angemeldet.

Genauso gut kann man aber auch das Layout in Photoshop, Illustrator oder Muse weiter bearbeiten.

Mockup-Funktion für die Kundenpräsentation nutzen

Wie praktisch wäre es, dem Kunden den Anzeigenentwurf am Ende noch in Realität zeigen zu können, ohne einen Drucker mit dabei haben zu müssen?

Die Mockup-Funktion schafft genau das: seinen Entwurf direkt vom Tablet aus in eine reale Szene zu setzen und dem Kunden so perfekt zu präsentieren – oder auch, um sich selbst einen besseren Eindruck zu verschaffen.

Das kann eine Anzeige gedruckt in DIN A4 sein oder ein Entwurf für eine App-Benutzeroberfläche auf dem iPad. Auch ein Website-Layout am Desktop-Computer kann so eindrucksvoller visualisiert werden.

Über das Weitergaben-Icon rechts oben wählt man dafür einfach „Auto Mockups“ aus. Aber Achtung: Nicht bei jeder Dokumentenart steht diese Option zur Verfügung und ist teilweise auch ausgegraut.

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.