Tipps&Tricks zu InDesign

24.08.2006
Wertvolle und nützliche Kniffe, um mit dem beliebten Satzprogramm von Adobe noch effektiver arbeiten zu können - Tricks für die Praxis und den Alltag ...

InDesign verbindet Grafiken, Bilder und Texte zu einer Einheit. Selbst Bücher, Kataloge und Kalender sind für das Programm kein Problem. Kein Wunder also, das InDesign zu den beliebtesten Satzprogrammen gehört. Kaum jemand aber kennt alle Vorgehensweisen, Tricks und nützliche Helferlein, die InDesign besonders seit CS2 mitunter bietet. Aus diesem Grund erläutern wir Ihnen ausführlich sechs wertvolle und nützliche Empfehlungen, von Hilfslinien über Transparenzen bis hin zu Hilfe bei abstürzenden Dateien und Tastaturkürzeln, damit Ihr Layout und Design am Computer zukünftig noch effektiver vonstatten gehen kann

TIPP 1: Alle Hilfslinien wählen (CS, CS2)

Manchmal muss man alle Hilfslinien einer zu gestaltenden Seite auswählen, um sie beispielsweise zu löschen. Am einfachsten gelingt dies über eine Tastenkombination: Auf dem Mac nutzen Sie hierzu Apfel + ALT + G, unter Windows drücken Sie STRG + ALT + G. Nun sind alle Hilfslinien einer Seite ausgewählt. Ausgenommen hiervon sind allerdings Hilfslinien, die nicht von der Musterseite gelöst wurden.

TIPP 2: Grafik und Text miteinander verknüpfen (CS2)

Von HTML kennt man es, in InDesign muss man es sich nicht länger wünscht: Sie können in CS2 ein Bild beliebig mit einer bestimmten Textstelle verknüpfen. Damit wird die Grafik oder das Bild sogar wenn nötig, beispielsweise bei Absatzumbrüchen, zusammen mit dem Text verschoben. Erstellen Sie hierzu mit dem Werkzeug "Text" den gewünschten Text und gehen Sie mit dem Cursor an die für den Anker gewünschte Stelle. Fügen Sie nun über das Menü "Objekt" mit dem Punkt "Verankertes Objekt" und darunter "Einfügen" einen Platzhalter für das verankerte Bild ein, dem Sie die gewünschten Optionen im sich öffnenden Fenster zuordnen. Diese lassen sich später auch beliebig ändern. Über "Datei" und den Punkt "Platzieren" können Sie im Anschluss das Bild in den verankerten Platzhalter positionieren. Verankerte Objekte lassen sich aber nicht nur für Bilder nutzen. Sie können alle Objekte verwenden, die Sie verknüpfen möchten, wie Marginalien, Zahlen oder Symbole.

TIPP 3: Tastaturkürzel aus QuarkXPress/PageMaker verwenden (CS2)

Sie sind gerade erst auf InDesign umgestiegen, nutzen CS2 und können sich einfach nicht die Tastaturkürzel einprägen? Kein Problem, denn InDesign erlaubt Ihnen auch, QuarkXPress oder PageMaker-Tastaturkürzel zu benutzen. Stellen Sie diese hierzu einfach auf die gewünschten Befehle um. Dies gelingt Ihnen über das Menü "Bearbeiten" mit dem letzten aufgeführten Punkt "Tastaturbefehle". Wählen Sie einfach im sich öffnenden Fenster anstatt "Standard" entweder "PageMaker 7.0" oder "QuarkXpress 4.0" und schon können Sie InDesign wie gewohnt bedienen.

TIPP 4: Dateigröße nach Löschen von Objekten verringern (CS, CS2)

Löscht man ein Objekt in einer InDesign-Datei oder ändert man dieses, sollte man davon ausgehen (gerade bei großen Bilddateien), dass sich hierdurch auch die Größe der aktuellen InDesign-Datei verringert. Doch durch ein normales Speichern merkt sich InDesign leider nicht nur die aktuellsten Objekte - alle Altlasten, darunter auch bereits gelöschte Objekte, werden ebenfalls mitgeschleppt. Abhilfe schafft der Befehl "Speichern unter ...", den Sie im Menü "Datei" finden. Nur damit löscht InDesign geänderte oder herausgenommene Objekte endgültig. Besonders bei großen und langsamen Dokumenten empfiehlt es sich deshalb, immer wieder einmal "Speichern unter ..." zu verwenden.

TIPP 5: Durchscheinen von Farben durch transparente Objekte verhindern (CS2)

Bei der Nutzung von transparenten Farben kann es vorkommen, dass sich bei Überlappung von zwei transparenten Bereichen die Farben gegenseitig beeinflussen. Vermeiden lässt sich dies unter InDesign CS2, indem Sie in der Transparenz-Palette die Option "Aussparungsgruppe" nutzen. Hiermit spart man Objekte einer ausgewählten Gruppe aus, wenn diese unter anderen Objekten liegen - sie werden optisch also verdeckt. Davon ausgenommen sind dann nur Objekte der ausgewählten Gruppe. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Befüllen Sie zunächst alle Objekte wie gewohnt und wenden Sie die gewünschte Deckkraft auf jedes an. Nun wählen Sie die sich überlappenden Objekte aus und gehen über das Menü "Objekt" auf "Gruppieren". Im Anschluss aktivieren Sie in der Palette für die Transparenzen den Punkt "Aussparungsgruppe". Wird diese Option nicht angezeigt, gehen Sie in das Palettenmenü der Transparenz-Palette und wählen Sie den Eintrag "Optionen einblenden" aus. Nun sind die sich überlappenden Bereiche nicht mehr transparent, wohingegen weitere hinzugefügte und hinter die Gruppe gestellte Objekte durchaus noch von der Transparenz der Gruppe zeugen.

TIPP 6: Dokumente retten, die zum Absturz neigen (CS2)

Große, schwerfällige Dokumente neigen mitunter unter InDesign zu Abstürzen. Aber auch, wenn es zu dateiinternen Problemen kommt, kann ein Dokument immer wieder abstürzen. Hier hilft das InDesign Interchange-Format (.inx). Es ist darüber hinaus der einzige Weg, um InDesign CS2-Dateien zurück in die ältere CS1-Version zu transferieren. Das Interchange-Format speichert dabei die Datei auf einer Basis-Version ab, die zugleich bestehende Probleme oder nicht zu löschende Farbfelder aus dem Dokument wirft. Speichern Sie hierzu einfach die Datei mit den Problemen ab, indem Sie im Menü "Datei" den Punkt "Exportieren" wählen. Nutzen Sie nun das darunter zur Auswahl stehende Format "Interchange-Format", um die Datei zu exportieren und öffnen Sie sie im Anschluss wieder. Die Probleme sollten beseitigt sein. Übrigens können diese auch bei konvertierten, umfangreichen QuarkXPress-Dateien auftreten.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.