Schriftprobleme lösen

03.09.2009
Immer wieder machen Schriften im Layout Probleme: Oft fehlen die Fonts oder sind nicht geladen. In Indesign CS4 kann dabei der Dialog „Schriftarten suchen“ Abhilfe schaffen.

Schriftarten suchen

Erzeugt Adobe InDesign CS4 eine Fehlermeldung zu fehlenden Schriften, so können Sie den Dialog zum Suchen von Schriftarten direkt aufrufen. Alternativ gehen Sie auf „„Schrift“ und „Schriftart“ suchen“. Dann bekommen Sie eine Liste angezeigt, die alle im Dokument enthaltenen Fonts auflistet. Sie ist sortiert in die Punkte „fehlende, geladene“, „in Grafiken fehlende“ und „in Grafiken geladene“ Schriften. Fehlende Schriften werden mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnet und stehen am Anfang der Auflistung. Danach folgen die Fonts in alphabetischer Reihenfolge. Ein weiteres Symbol gibt an, ob es sich zum Beispiel um einen Truetype-Font handelt.

Weitere Informationen

Möchten Sie detailliertere Informationen über einen Font erhalten, so klicken Sie in der Buttonleiste rechts auf „„Weitere Informationen““. Im Feld „„Informationen““ sehen Sie nun zum Beispiel die Schriftart, den Postscript-Namen, den Schriftschnitt, den Typ und die Version der Schrift. Dadurch können Sie auch Fonts mit ähnlichem Namen auseinander halten. Wichtig ist hier vor allem der Eintrag unter „„Beschränkungen““. Steht dort „„normal““, können Sie die Schrift ohne Probleme exportieren. Manchmal finden Sie hier jedoch auch einen Eintrag, nachdem der PDF-Export der Schrift nicht möglich ist.

Schriften in Grafiken

Ein „a““ vor einem Blatt markiert eine Schrift, die in einer Grafik verwendet wird. Dahinter muss das Symbol für den Schrifttyp (zum Beispiel Truetype) stehen, ansonsten fehlt die Schrift in der Grafik oder ist nicht vorhanden. Dieses Problem kann jedoch nur der Ersteller eines Dokuments beheben.

Das Problem beheben

Haben Sie im „„Schriftarten suchen““-Dialog fehlende Schriften ausgemacht, so markieren Sie zunächst den entsprechenden Eintrag in der Liste. Klicken Sie dann rechts auf den Button „„Suche starten““. Das Programm zeigt Ihnen nun an, an welchen Stellen im Text die fehlende oder nicht geladene Schrift eingesetzt wird. Nun können Sie „„Ersetzen durch““ und anschließend eine Schriftfamilie und einen Schriftschnitt auswählen. Ein Klick auf „Ändern“ oder „Alle Ändern“ ersetzt den Font. Aktivieren Sie das Häkchen vor der Option „„Schnitt“ beim Ändern aller Instanzen neu definieren“: Dann werden auch Absatz- und Zeichenformate mit einbezogen.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.