Porträtretusche mit Photoshop

09.04.2009
Fotos den letzten Schliff zu geben ist die Domäne von Adobe Photoshop CS4. Das Programm wartet mit nützlichen Werkzeugen auf, die das Beste aus Porträts herausholen.

Hautunreinheiten, Falten und rote Augen können Adobe Photoshop CS4 zum Opfer fallen: Das Bildbearbeitungsprogramm schafft es, diese und andere Makel aus den Porträtfotos zu tilgen. Vor allem der Reparaturpinsel leistet bei der Retusche von Digitalfotos gute Dienste: Mit der aktuellen Version der Software lassen sich gewohnt überzeugende Ergebnisse erzielen.

Reparatur-Pinsel versus Kopierstempel

 Quelle: Sandra Küchler


Der Kopierstempel „stempelt“, wie der Name schon sagt, einzelne Bereiche in andere Bildpartien. Für feine Porträtkorrekturen ist das Verfahren jedoch zu grob. Hier empfiehlt sich eher der Reparatur-Pinsel. Dabei passt sich der „gestempelte“ Bereich hinsichtlich der Beleuchtung, der Schattierung und der Transparenz an die Zielstelle an. Das bedeutet, Hauttöne und Schattierungen werden wirklichkeitsgetreuer abgebildet.

Die Haut verbessern

Wollen Sie das Erscheinungsbild der Haut einer Person verbessern, so wählen Sie den Reparaturpinsel. Es empfiehlt sich, die zu bearbeitende Stelle groß heranzuzoomen, damit feine Arbeiten besser gelingen. Kleine Hautstellen wie Unreinheiten oder Sommersprossen können Sie retuschieren, indem Sie mit dem Werkzeug nur einmal ins Bild klicken. Größere Partien, zum Beispiel Falten, mildern Sie, indem Sie mit gedrückter Maustaste über die Stelle fahren. Achten Sie aber darauf, dass das Gesicht nach der Retusche nicht zu maskenhaft wirkt – weniger ist oft mehr.

Rote Augen entfernen

 Quelle: Sandra Küchler


Photoshop bringt ein Rote-Augen-Werkzeug mit, mit dem sich durch Blitzlicht entstandene Effekte entfernen lassen sollen. Wenn Sie das Werkzeug auswählen, haben Sie zwei Einstellungsmöglichkeiten: „Pupillengröße“ legt die Größe der Pupille fest, über „Verdunklungsbetrag“ können Sie den Grauwert angeben, der das Rot überlagert. „1 Prozent“ liefert hier einen hellen Ton, während „100 Prozent“ ein Dunkelgrau ergibt. Nachdem Sie diese Einstellungen getroffen haben, entfernt ein Klick auf die Pupillen den unerwünschten roten Effekt.

Objekte aus dem Bild entfernen

Störende Objekte auf einem Porträtfoto lassen sich mit dem Bereichsreparatur-Pinsel entfernen. Zoomen Sie zunächst wieder die Stelle nah heran, die Sie bearbeiten möchten. Platzieren Sie das Werkzeug so, dass es die zu entfernenden Bildstellen überdeckt. Wenn Sie nun mit der Maus klicken, verschwindet der ausgewählte Bereich und wird gleichzeitig retuschiert. Gefällt Ihnen das Ergebnis nicht, weil die Übergänge zu hart geworden sind, versuchen Sie es erneut. Ein nur geringfügig versetztes Werkzeug kann bereits zu deutlich besseren Resultaten führen. Funktioniert auch das nicht, teilen Sie den zu retuschierenden Bereich in mehrere kleine Partien auf.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.