Photoshop erweitern

03.04.2008
Einige Hersteller haben sich auf Plug-ins für Adobe Photoshop spezialisiert. Ein Blick auf die Erweiterungen der Hersteller Alien Skin, Auto FX Software, Human Software, Nik und Twisting Pixels.

Ob es um Spezialeffekte oder besondere Filter geht, um Rauschreduzierung oder das Schärfen von Motiven: Zahlreiche Hersteller haben sich darauf spezialisiert, für diese Aufgaben Plug-ins zu entwickeln. Die Software lässt sich nahtlos in Adobe Photoshop integrieren und wertet das Bildbearbeitungsprogramm mit zusätzlichen Optionen auf.

Effekte im Paket

Die Spezialität des Herstellers Alien Skin sind Effektfilter. Das Unternehmen hat jetzt seine Software gebündelt und bietet mit Eye Candy Effects fünf Programme im Paket an. Enthalten sind Eye Candy 5 Impact, Nature, Texture sowie Xenofex 2 und Snap Art. Die drei Eye Candy-Programme enthalten Filter für Rauch, Glas oder Wolken. Xenofex 2 bringt 14 weitere Filter mit. Snap Art gibt Dokumenten ein künstlerisches Aussehen – beispielsweise wie ein Ölgemälde. Insgesamt enthält Eye Candy Effects 54 Filter. Darüber hinaus bietet Alien Skin BlowUp an – mit diesem Werkzeug lassen sich Bilder skalieren >. Auch die Retusche-Software Image Doctor gehört zum Portfolio. Texturen, Ecken und Kanten enthält das Plug-in Splat, ebenfalls für Adobe Photoshop.

Filter und Reparatur

Zahlreiche Filter hat auch das Unternehmen Auto FX Software im Angebot. Sie sind in mehreren Programmen gebündelt, die Hauptserie heißt „Dream Suite“. Licht- und Schatteneffekte lassen sich mit der Reihe „Mystical“ umsetzen. Um Bilder- und Videoshows zu erstellen, kann das Programm Pixtivity verwendet werden. Beliebt ist auch das Plug-in Auto Eye: Es kann Details wieder herstellen, die beim Einscannen von analogen Bildern verloren gegangen sind. Darüber hinaus dient das Werkzeug generell dazu, Bilddateien schnell und ohne aufwändige Einzelkorrekturen zu verbessern.

Korrekturen und Muster

Insgesamt 26 Photoshop-Plug-ins sind beim Hersteller Human Software zu finden. Sechs davon stammen aus der „Auto“-Reihe, die schnelle Korrekturen ermöglicht. Damit lassen sich zum Beispiel Bilder schärfen oder Details stärker herausarbeiten. Mit der „Photo“-Serie können dagegen zum Beispiel perspektivische Verzerrungen ausgeglichen oder Muster erstellt werden.

Schärfung und Rauschreduzierung

Wenn es darum geht, Digitalfotos zu verbessern, kommt der Hersteller Nik Software ins Spiel. Mit Color Efex Pro 3.0 hat das Unternehmen ebenfalls ein Filter-Paket im Angebot. Es enthält 52 Filter und 250 Effekte. Bekannt ist Nik jedoch vor allem für seine Tools zur Schärfung und Rauschreduzierung. Nik Sharpener Pro 2.0 bearbeitet Bilder bis zu einer Farbtiefe von 16 bit. Die Schärfungsintensität lässt sich für verschiedene Bildbereiche separat einstellen. Nik Dfine 2.0 verringert dagegen das Rauschen in digitalen Bildern. Es eignet sich für Farb- und Kontrastrauschen. Auf diese Weise können auch Artefakte, die durch die Jpeg-Komprimierung entstanden sind, verbessert werden. Licht und Farbe in Digitalfotografien lassen sich dagegen mit der Software Viveza steuern. Das Plug-in arbeitet mit Farbkontrollpunkten, die der Anwender auf das Motiv setzt. Es ist im Januar dieses Jahres als jüngster Zuwachs des Herstellers auf den Markt gekommen.

Wasserfarben und Papier

Effekt- und Filter-Plug-ins entwickelt auch das Unternehmen Twisting Pixels Die so bearbeiteten Bilder sehen zum Beispiel aus, als wären sie mit Wasserfarben gemalt worden. Auch verschiedene Papierstrukturen können den Motiven zugrunde gelegt werden. Insgesamt sind derzeit fünf Plug-in-Bundles erhältlich.

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.