Office-Programme für den Mac

06.11.2008
Textverarbeitung und Tabellenkalkulation sind die beliebtesten Office-Anwendungen – auch für den Mac. Ein Blick auf die Programme von Apple, Microsoft, Open Office und Neo Office.

Ohne Textverarbeitung und ein Programm zur Tabellenkalkulation läuft auf den meisten Mac-Rechnern nichts: Office-Software gehört mittlerweile zur Standard-Ausstattung. Neben dem Klassiker von Microsoft gibt es jedoch für Mac OS X weitere Alternativen, darunter Apple iWork, Open Office und Neo Office.

Microsoft Office

Der Hersteller Microsoft, von Haus aus auf das Betriebssystem Windows abonniert, spricht mit seinem Office-Paket auch Mac-Nutzer an. Unter dem Namen „Mactopia“ wurde gar eine eigene Internetseite für Mac-Fans eingerichtet. Dort versucht das Unternehmen, sein Office-Paket in Kombination mit einem Mac günstiger loszuschlagen. „Office für Mac“ ist in drei Varianten erhältlich: in einer Version für zuhause und für Studenten, in einer „Standard“-Edition und als Special Media Edition. Alle Pakete enthalten Word, Excel, Powerpoint für Präsentationen und Entourage für E-Mails. Die Media Edition beinhaltet zusätzlich Expression Media, eine Art Archiv-System. Die Home- und Student-Variante kostet rund 100 Euro, die Standard-Edition schlägt mit rund 350 Euro zu Buche und die Media Edition mit gut 600 Euro.

Apple iWork

Wer bei der hauseigenen Apple-Software bleiben möchte, greift zum Programmpaket iWork . Das Textverarbeitungsprogramm heißt hier Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und das Programm für Präsentationen Keynote. Dokumente lassen sich auch an Microsoft Office weitergeben. Neben der Treue zu Apple überzeugt auch der Preis: iWork kostet 79 Euro, eine 30-tägige Demoversion lässt sich kostenlos aus dem Internet laden. Jüngster Zuwachs ist die Software Numbers, die fertige Vorlagen mitbringt. Im flexiblen Arbeitsbereich können Anwender Kommentare, Grafiken und Fotos zu ihren Tabellen hinzufügen.

Open Office

Ein kostenloses Produkt ist die Software Open Office. Das Open-Source-Projekt unterstützt auch Mac. Insgesamt sind fünf Module enthalten: das Textverarbeitungsprogramm Writer, die Tabellenkalkulation Calc, die Präsentationsanwendung Impress, das Zeichenprogramm Draw und das Datenbank-Modul Base. Das Programmpaket muss aus dem Internet herunter geladen werden, kann gegen eine Spende jedoch auch auf CD zugeschickt werden. Außerdem bieten einige Fachhändler die CD an. Anwender können auch lediglich einzelne Module nutzen, das Paket baut jedoch auf den gleichen Werkzeugen auf. So ist zum Beispiel der Navigator, der Metadaten zu Dokumenten anzeigt, in allen Programmen enthalten.

Neo Office

Das Paket Neo Office ist ein Ableger von Open Office, speziell auf das Mac-Betriebssystem zugeschnitten. Es soll vor allem die Handhabung der Software für Mac-Anwender erleichtern, da es auf gewohnten Schemata beruht. Zudem werden beispielsweise Mac-Schriften unterstützt und die Menüs erscheinen im gewohnten Aqua-Design. Das Herunterladen der Office Suite ist ebenfalls kostenlos, es wird jedoch gleichzeitig um eine Spende für das Projekt gebeten. Das Programmpaket wird seit 2003 entwickelt. Neo Office kann ebenfalls Dateien aus Microsoft Office importieren, ändern und austauschen. Angeschlossen an die Internetseite ist ein „Neo Wiki“, in dem Anwender einen Überblick und ein Nachschlagewerk zu der Software erhalten.

Fazit

Das günstige, Apple-eigene iWork fristet als Office-Programm leider vielerorts ein Schattendasein. Der Standard bleibt auch in der Mac-Welt noch das Office-Paket von Microsoft. Wer dazu jedoch eine preiswerte Alternative sucht oder einfach einmal ein anderes, nicht-kommerzielles Programm ausprobieren möchte, sollte zu Neo Office greifen.

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.