Mustervorlagen anlegen

19.07.2010
Die Layoutsoftware Adobe InDesign CS2 bietet die Möglichkeit, eigene Mustervorlagen anzulegen. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie von den Mustervorlagen bei InDesign profitieren.

Zu den Zeit sparendsten Funktionen in Adobe InDesign CS2 zählt das Anlegen, Bearbeiten und Verwenden von Mustervorlagen. Mit Hilfe dieser Vorlagen können Sie Grafiken, Texte und Bilder fest platzieren, wenn Sie mehrere Seiten in einem Dokument auf die gleiche Weise layouten wollen. Sie können auch mehrere unterschiedliche Mustervorlagen innerhalb einer Datei verwenden. Dadurch lässt sich die Gestaltung von komplexen Drucksachen enorm vereinfachen.

Wissenswertes rund um Mustervorlagen

Mustervorlagen helfen Ihnen, Ihre Arbeit mit Adobe InDesign CS2 zu automatisieren. Sie können auf Mustervorlagen feststehende Objekte wie Grafiken, Text oder Bilder platzieren. Darüber hinaus können Sie die Position von Pagina, Rubrikbezeichnungen, Spiegelstrichen, Registerflächen, Fußnoten oder Logos festlegen. Auch Spaltenraster, Ränder oder Hilfslinien können Bestandteile Ihrer eigenen Mustervorlage sein.

Neue Mustervorlage erstellen

Um eine neue Mustervorlage zu erstellen, öffnen Sie zunächst über den Befehl „Datei“, „Neu“, „Dokument“ ein neues Dokument. Anschließend wählen Sie über das Palettenmenü der Seitenpalette den Menübefehl „Neue Mustervorlage“ aus. Jetzt öffnet sich ein Dialogfenster. Unter dem Feld „Präfix“ erscheint der Eintrag „B“. Alle Seiten, die in einem Dokument angelegt werden, basieren automatisch auf der voreingestellten Mustervorlage „A“. Indem Sie „B“ oder ein anderes Präfix nach Ihrem Wunsch auswählen, erzeugen Sie eine neue Mustervorlage. In das Namensfeld tragen Sie einen beliebigen Namen für Ihre neue Mustervorlage ein. Nun müssen Sie noch eine Auswahl im Eingabefeld für „Seitenzahl“ treffen. Möchten Sie ein zweiseitiges Dokument mit jeweils einer linken und rechten Musterseite erstellen, tragen Sie „2“ ein.  Wenn Sie die Eingabe bestätigen, ist Ihre neue Mustervorlage angelegt.

Mustervorlagen bearbeiten

Ihre Mustervorlage basiert noch auf den Einstellungen der Mustervorlage „A“. Das heißt, Sie müssen jetzt die gewünschten Änderungen vornehmen – beispielsweise den Satzspiegel und die Spaltenanzahl einrichten. Um Ihre Mustervorlage nachträglich zu bearbeiten, klicken Sie doppelt auf ihren Namen in der Seitenpalette von InDesign CS2. Wenn Sie Ihre Mustervorlage umbenennen wollen, müssen Sie dazu zuerst die gewünschte Mustervorlage in der Seitenpalette anklicken und dann über das Palettenmenü die Option „Muster-Vorlagenoptionen für…“ auswählen. In der jetzt erscheinenden Dialogbox können Sie den Namen der Mustervorlage verändern.

Text platzieren

Wenn Sie Texte in InDesign CS2 platzieren, wird das Layout Ihrer Mustervorlage automatisch berücksichtigt. Das heißt, bei einem zweispaltigen Layout werden zwei miteinander verkettete Textrahmen angelegt. Sie müssen nicht extra einen Muster-Textrahmen anlegen, da die Software sich nach dem Raster richtet. Deshalb können Sie die Ränder und das Spaltenraster jederzeit nachträglich verändern.

Paginierung in Mustervorlagen

Um die Paginierung auf der Mustervorlage zu platzieren, müssen Sie für die linke und die rechte Seite getrennt vorgehen. Ziehen Sie zunächst einen Textrahmen auf. Den Platzhalter für die Paginierung fügen Sie wie folgt ein: Gehen Sie über das Menü „Schrift“, „Sonderzeichen einfügen“, „Automatische Seitenzahl“. Im Textfeld erscheint nun als Platzhalter das Präfix Ihrer Mustervorlage. Vor und nach diesem Platzhalter können Sie weitere Elemente einfügen.

Mustervorlagen zuweisen

Sie können Mustervorlagen einzelnen Dokumentenseiten per Drag & Drop zuweisen oder mehreren Seiten gleichzeitig. Dazu wählen Sie im Palettenmenü den Befehl „Mustervorlage auf Seiten anwenden“ aus. Jetzt können Sie eintragen, auf welche Seite(n) Sie die Mustervorlage anwenden möchten. Einzelseiten trennen Sie durch Kommata, mehrere zusammenhängende Seiten können Sie durch einen Bindestrich auswählen. Sie können die Änderung mit der Tastenkombination „STRG“ und „Z“ unter Windows, beziehungsweise „Apfel“ und „Z“ unter Mac, rückgängig machen.

Layout anpassen

Möchten Sie das Seitenformat, die Ausrichtung, die Rand- oder Spalteneinstellungen ändern, dann wählen Sie die Funktion „Layoutanpassung“ im Menü „Layout“. Dazu müssen Sie zunächst im Dialogfeld „Layoutanpassung“ die gewünschten Optionen aktivieren. „Ausrichtebereich“ meint den Abstand eines Objektes zu den Hilfslinien. „Größenänderung für Grafiken und Gruppen zulassen“ bedeutet, dass die Objekte skaliert werden. Durch „Bewegliche Hilfslinien“ positionieren Sie die Hilfslinien automatisch. Manuell gesetzte Hilfslinien werden durch die Auswahl „Ausrichtung an Hilfslinien“ nicht berücksichtigt. Einzeln gesperrte Objekte werden durch die Layoutanpassung neu positioniert, wenn Sie „Objekt- und Ebenensperrungen ignorieren“ auswählen.

Hierarchische Mustervorlagen

Bei hierarchischen Mustervorlagen basiert eine Mustervorlage auf einer bereits angelegten und vererbt ihr ihre Eigenschaften weiter. Das ist dann sinnvoll, wenn mehrere Seiten des Dokuments das gleiche Layout erhalten, einige aber zusätzlich noch weitere Informationen wie  Logos oder Texte enthalten sollen. Wenn Sie eine solche hierarchische Mustervorlage erstellen wollen, wählen Sie im Menü „Neue Mustervorlage“ die Option „Basiert auf Mustervorlage…“. Wenn Sie Änderungen an der ursprünglichen Mustervorlage ausführen, werden diese auch auf die neue, von ihr abhängende Mustervorlage, übertragen.

Objekte lösen

Möchten Sie einzelne Objekte, die auf den Musterseiten fest platziert sind, verändern, müssen Sie sie aus dem Verbund der Mustervorlage lösen. Dazu klicken Sie „STRG“ und „Pfeiltaste nach oben“ unter Windows, beziehungsweise „Apfel“ und „Pfeiltaste nach oben“ unter Mac. Wählen Sie das entsprechende Objekt mit dem Auswahlwerkzeug aus. Sie können das Objekt für die gewünschte Seite bearbeiten, während es in den anderen Seiten, die auf der Mustervorlage basieren, unverändert bleibt.

Mustervorlagen löschen

Wenn Sie eine Mustervorlage nicht mehr benötigen, können Sie sie der Übersichtlichkeit halber auch löschen. Sobald Sie Mustervorlagen erstellt haben, die im Dokument nicht angewendet werden, können Sie im Palettenmenü den Eintrag „Nicht verwendete Mustervorlagen auswählen“ anklicken. Wenn Sie diese Mustervorlagen auf das Papierkorb-Symbol in der Seitenpalette ziehen, haben Sie sie gelöscht.

 

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.