MKG Hamburg

18.01.2006
Im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zeigen Sonderausstellungen eine bunte Welt der Kunst: Von Fußball bis Politik ...

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist eines der führenden Museen für angewandte Kunst in Europa. In zahlreichen Sonderausstellungen zeigt es neben zeitgenössischem Kunsthandwerk auch Industrieerzeugnisse, ergänzt durch Vorträge und eine Bibliothek. Im Januar 2006 stehen vier Sonderausstellungen auf dem Programm: "Ball im Kopf - Kult ums Kicken", "Auge in Auge - Begegnungen mit der Welt der Tiere, Farbfotografien von Frans Lanting", "Marion Gräfin Dönhoff - Reisebilder" sowie "Politische Grafik heute: Israel, Westeuropa, Nordamerika".

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) wurde, wie die Mehrzahl der großen Museen in Europa und Nordamerika, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet. Vorbilder waren das South Kensington Museum, das Österreichische Museum für Kunst und Industrie und das Deutsche Gewerbemuseum. Die Entstehung des Museums für Kunst und Gewerbe ist vor allem dem jungen Juristen und Kunstkritiker Justus Brinckmann (1843-1915) zu verdanken, der die Verbesserung der künstlerischen Qualität des Handwerks durch eine Vorbildersammlung und an der "Geschmacksbildung" der Bevölkerung anstrebte. Ausstellungen von zeitgenössischem Kunsthandwerk und Industrieerzeugnissen, Vorträge und eine Bibliothek sollten das Angebot des Museums ergänzen. Seit Wilhelm Hornbostel 1988 die Leitung des Hauses übernommen und die Arbeit seiner Vorgänger fortgesetzt hat, erfuhr das Museum durch private Förderung neben zahlreichen Stiftungen auch einen großen räumlichen Zugewinn.

Aktuelle Sonderausstellungen

Neben den ständig ausgestellten Sammlungen bietet das MKG aber auch zahlreiche Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen an. Aktuell kann man die folgenden Ausstellungen besuchen:

Ball im Kopf - Kult ums Kicken

Bis 26. Februar 2006
Fußball als Kult? Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft wird dies deutlicher denn je. Ca. 200 Grafiken, Videos, Produkte, Spiele, Entwürfe und Kampagnen reflektieren den Kult um das runde Leder. Die Ausstellung zeigt höchst unterhaltsam, wie der weltumspannende Fußballkult die Gedanken und Ideen, Assoziationen und Bilder von Gestaltern beeinflusst hat - ob ernst oder ironisch, im realen oder virtuellen Raum. BALL IM KOPF versammelt eine internationale Auswahl von Arbeiten aus allen gestalterischen Bereichen: Grafik, Produkte, Film/Animation, Fotografie und Installation.

Auge in Auge - Begegnungen mit der Welt der Tiere

Farbfotografien von Frans Lanting
Bis 29. Januar 2006

Die im MKG fast schon traditionelle Fotografie-Ausstellung zum Jahresende präsentiert in diesem Jahr ca. 70 Farbaufnahmen des bekannten Wildlife-Fotografen Frans Lanting. Von Orang-Utans in den Regenwäldern Borneos bis hin zu den Kaiserpinguinen der Antarktis sind faszinierende Tierportraits vertreten - Bilder, die den Betrachter dazu auffordern, den Tieren direkt ins Auge zu sehen und sich dabei selbst zu entdecken.

Marion Gräfin Dönhoff - Reisebilder

Bis 2. April 2006
Begleitend zum gleichnamigen Buch zeigt die Ausstellung rund 40 ausgewählte Fotografien aus den dreißiger, vierziger und fünfziger Jahren, die Marion Gräfin Dönhoff auf Reisen durch Ostpreußen, Afrika und der arabischen Welt aufgenommen hat. In ihrem ersten Auto, einem weißen Cabrio, reiste die junge Marion Dönhoff mit ihrer Schwester Yvonne Mitte der Dreißiger 2000 Kilometer von Ostpreußen quer durch Europa bis nach Albanien - zwei Monate über holprige Landstraßen und nebelverhangene Bergpässe, durch quirlige Städte und einsame Landschaften. Immer mit dabei war Marions geliebte Kamera, eine Leica, die sie 1928 zum Abitur geschenkt bekommen hatte. Die Aufnahmen der Balkanreise haben auch nach siebzig Jahren nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Im Gegenteil: Eine vergangene Welt lebt auf, gesehen durch die Augen der leidenschaftlichen Fotografin Dönhoff.

Politische Grafik heute: Israel, Westeuropa, Nordamerika

Bis 22. Januar 2006
Nur noch bis Sonntag ist die Ausstellung zu den politischen Bildern zu sehen. Im Grafikflur bezeugen Websites, Zeitschriftenartikel und Illustrationen, dass die Medien nicht nur eine wichtige Rolle bei der Verbreitung politischer Bilder spielen, sondern dabei auch immer wieder neue und aktuelle Bilder entstehen, die auf den Fortlauf der Geschichte reagieren oder ihn sogar beeinflussen wollen. Jüngste Beispiele stellen u.a. in Szene gesetzte Sieger und Verlierer der Bundestagswahl im September dar.

Öffnungszeiten und Eintritt

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg befindet sich ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs, direkt am Steintorplatz, 20099 Hamburg. Zu sehen sind die Sammlungen und Sonderausstellungen Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr, am Donnerstag sogar bis 21.00 Uhr. Der Eintritt kostet 8,- EUR. Erwachsene zahlen dienstags ab 16 Uhr und donnerstags ab 17 Uhr nur noch 5,- EUR.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.