Mehr als das ABC

22.03.2018
Wenn wir mit einem Stift einen Text schreiben, nutzen wir Buchstaben, Ziffern und (Satz-)Zeichen. Je nach Sprache auch Akzente. All das und mehr gehört grundsätzlich auch zu Schriften, die heute digital für den Computer vorliegen.

Mit 26 Buchstaben ist es nicht getan. Mit Komma, Punkt und Semikolon auch nicht. Eine Schrift braucht mehr Zeichen, damit mit man sich mit ihr umfangreich und optisch ausgewogen ausdrücken kann. Je nachdem können es auch mehrere Hundert Zeichen sein, die eine Schrift ausmachen. Schließlich will auch jede Kursive oder jeder Bold-Schnitt seinen eigenen Platz in einer Schrift haben. Auch Ligaturen gehören dazu, genauso wie Währungssymbole. Piktogramme und Zeichen wie beispielsweise Pfeile ergänzen eine Schrift.

Nicht alle zur Verfügung stehenden Zeichen lassen sich durch eine Taste auf einer Computertastatur auf das digitale Papier bringen. Die Sonderzeichen befinden sich je nach Programm in Matrizen, die der User extra aufrufen muss. Viele Sonderzeichen lassen sich zudem durch eine Tastenkombination nutzen.

Interpunktion

Punkt, Komma und Doppelpunkt dürften die geläufigsten Satzzeichen sein, mit denen man Sätze strukturiert. Zur Interpunktion, auch Zeichensetzung genannt, gehören jedoch zahlreiche Zeichen mehr. Angefangen beim Semikolon über Binde- und Gedankenstriche bis hin zu Klammern, dem Promillezeichen oder auch Auslassungspunkten. Nicht jedes Zeichen ist in jeder Sprache üblich, was vor allem an den An- und Abführungszeichen deutlich wird. In Frankreich sind es nicht die in Deutschland korrekten Gänsefüßchen, sondern zwei eng aufeinanderfolgende spitze Klammern. Falsch ist es übrigens im Deutschen, Zollzeichen als An- und Abführungszeichen zu verwenden.

Mathematische Zeichen

Nicht zu vergessen, wenn es um den Umfang einer Schrift geht, sind die mathematischen Zeichen. Viele Schriften stellen die gängigen Bruchzahlen bereit, sodass sie sich ohne großen Aufwand in das Gesamtbild einfügen. Auch das Wurzelzeichen, das Symbol für die Einheit Delta oder die liegende Acht für „unendlich“ gehören zu dieser Kategorie. Nicht zu vergessen das Pi-Zeichen. Währungssymbole für Dollar, Euro und Pfund zählen dagegen zum Standardrepertoire einer Schrift.

Fremdsprachliche Zeichen

Zeichenzahl Quelle: LASERLINE

Andere Länder, andere Sprachen: Nicht nur weltweit, auch in Europa gibt es viele Buchstaben, die nicht den Zeichen hierzulande entsprechen. Oft sind diese speziellen Symbole in den Schriften enthalten. Dazu zählen das französische „Ç“ mit Cedille, einem diakritischen Zeichen, oder das skandinavische „Ø“. Die Tilde „~“ findet sich oft im Portugiesischen.

Geometrische Formen

Rauten, Kreise, Quadrate: Manche Fonts bringen geometrische Formen gleich mit. Andere Schriften bestehen nur aus Formen, zu denen dann beispielsweise Pfeile in allen Variationen, Sternchen oder Herzen zählen können – was die grafische Arbeit deutlich erleichtern kann. Wer Spaß an Typografie hat, sollte auf jeden Fall einen Blick in die Sonderzeichen werfen, auch wenn viele Zeichen nie Teil des typografischen Alltags sein werden.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.