Macromedia Studio 8

29.08.2005
Die neue Programmsammlung wird ab September ohne FreeHand erhältlich sein und die Macromedia-Aktionäre stimmten der Adobe-Übernahme zu

Bereits seit längerem warten Macromedia-Anwender auf ein Update. Besonders die seit Februar 2003 unverändert auf dem Markt befindliche Vektorgrafiksoftware FreeHand MX könnte eine neue Hauptversion vertragen. Doch mit der Ankündigung von Macromedias Studio 8 hielt das Unternehmen auch eine Überraschung parat: FreeHand ist im neuen Paket nicht enthalten! Die Programmsammlung fokussiert sich ohne FreeHand darauf, Design, Entwicklung und Wartung interaktiver Online-Anwendungen zu unterstützen. Vielleicht stimmten deshalb die Aktionäre am 24. August der Übernahme durch Adobe nahezu einstimmig zu.

Macromedia Studio 8

Mit Macromedia Studio 8, das ab September in der englischen Version und kurze Zeit auch deutschsprachig zur Verfügung stehen soll, bietet das Unternehmen ein neues Komplettpaket für Webdesigner, Entwickler, Video-Profis und Grafik-Künstler an. Die Software-Suite kombiniert die aktuellen Versionen der Programme Macromedia Dreamweaver 8, Macromedia Flash Professional 8 und Macromedia Fireworks 8 sowie die beiden Werkzeuge zur Produktivitätssteigerung Macromedia Contribute 3 und Macromedia FlashPaper 2. Damit sind neben vielen Verbesserungen der Einzelprogramme mit zahlreichen neuen Features, die zum Teil erstmals zur Verfügung stehen, auch zusätzliche Programme im Paket. Die Erweiterung um die Programme Contribute, ein Content Management System auf Basis eines Template-basierten Workflows, und FlashPaper, ein Flash-PDF-Konverter, erlaubt Designern und Entwicklern einen einheitlichen Ansatz bei der Pflege von Webinhalten. Studio 8 soll 1154,84 EUR (zzgl. MwSt.), das Update 520,84 EUR (zzgl. MwSt.) kosten.

Neue Funktionen

Vor allem Anwender von Macromedia Flash sowie Dreamweaver sollten an Studio 8 interessiert sein, denn Flash zeigt nun ein verbessertes Text-Rendering und besitzt Filtereffekte wie Schlagschatten und Weichzeichner. Außerdem soll die vereinfachte Bearbeitung von Flash Video und die verbesserte Workflow-Integration mit führenden Video-Editing- und Encoding-Tools Flash Professional 8 zur "marktführenden Autorenumgebung zur Gestaltung interaktiver Websites, digitaler Erlebniswelten und mobilen Inhalten" machen. Dreamweaver 8 hingegen erhielt eine erweiterte CSS-Layout-Visualisierung sowie eine Verbesserung bzw. überhaupt die Möglichkeit zum Umgang mit XML-Daten (z.B. zur Realisierung von RSS-Feeds). Und mit Fireworks 8 lassen sich nun auch interaktive CSS-Pop-Up-Menüs gestalten. Zudem bietet es über 26 neue Blending-Modi und zusätzliche Import-Datenformate.

Ohne FreeHand MX?

Auf den ersten Blick zeichnet sich Macromedias Studio 8 durch viele neue Funktionalitäten und einen um 150,- EUR billigeren Preis gegenüber der Vorgängerversion Studio MX2004 aus. Doch obwohl zwei zusätzliche Programme als Hilfsmittel mit an Bord genommen wurden, fehlt dem Paket ein wichtiges Element: FreeHand MX. Macromedia weist zwar auf diese Tatsache nicht explizit hin, propagiert aber Studio 8 auch eindeutig als "neuen Standard für die effiziente Gestaltung von eindrucksvollen Websites, interaktiven Medien und Inhalten für mobile Endgeräte mit vereinfachten Arbeitsabläufen". Das Vektorgrafikprogramm FreeHand MX ist hierzu scheinbar nicht mehr nötig. Dessen Aufgaben sollen laut Macromedia gegenüber Golem die beiden Werkzeuge Contribute 3 und FlashPaper 2 übernehmen. Doch der "Verlust" des Programms wirft Fragen und Spekulationen auf, die nicht nur ein zu erwartendes Update beinhalten. Viele Marktbeobachter sind der Meinung, dass Macromedia sich bewusst gegen die Integration von FreeHand MX in Studio 8 entschied, um der für Herbst 2005 geplanten Übernahme durch Adobe keine Steine in den Weg zu legen. Schließlich wären dann FreeHand und Illustrator direkte Konkurrenten unter einem Dach. Macromedia widerspricht dieser Theorie zwar vehement mit dem Argument, man hätte sich bereits vor den Übernahmeplänen gegen FreeHand im Studio-Paket entschieden, wirklich glaubhaft erscheint dies aber nicht. Andererseits aber könnte Macromedia tatsächlich bereits im Vorfeld die Entscheidung getroffen haben, Studio 8 zu einem reinen Web-Tool auszubauen, in dem FreeHand durchaus fehlen könnte.

Aktionärszustimmung zur Übernahme

Ungeachtet der Spekulationen ist inzwischen relativ sicher, dass die geplante Übernahme von Macromedia durch Adobe stattfinden wird. Am 24. August 2005 votierten die Aktionäre beider Unternehmen auf der Aktionärsversammlung jeweils mit großer Mehrheit von 99 Prozent und mehr positiv zugunsten der Fusion der beiden Unternehmen. Dabei waren jeweils rund 75 Prozent des stimmberechtigen Kapitals vertreten. Im Rahmen der Übernahme sollen die Aktionäre von Macromedia für jede ihrer Macromedia-Aktien 1,38 Aktien von Adobe erhalten. Mit dem Abschluss der Transaktion wird im Herbst 2005 gerechnet. Einziger Hemmschuh ist nun noch die Einwilligung der Regulierungsbehörde, die aber angesichts der Ausgliederung von FreeHand aus Studio 8 eigentlich keine Einwände mehr haben sollte. Somit steht der Übernahme im Herbst 2005 tatsächlich nichts mehr im Weg. Ob FreeHand allerdings dieses Vorgehen übersteht und ob es nochmals ein Update geben wird, möchte Macromedia bislang nicht kommentieren.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.