Klammern in der Typografie

24.07.2014
Runde, eckige und geschweifte Klammern: Wir klären, wann welche Klammerart wie verwendet wird.

Gedanken, Einschübe, geänderte Zitate, mathematische Formeln: Die Einsatzgebiete von Klammern in Texten sind vielfältig. Im Layout werden runde, eckige, geschweifte und spitze Klammern unterschieden. Wie andere Zeichen müssen auch sie im korrekten Zusammenhang verwendet und typografisch richtig gesetzt werden.

Runde und eckige Klammern

Die runden Klammern heißen Parenthese und werden für Einschübe und Zusätze. Die eckigen Klammern heißen Brackets. Quelle: Wikimedia Commons


Die runden Klammern werden im Fließtext verwendet. Sie heißen auch Parenthese. Runde Klammern kennzeichnen Einschübe und Zusätze; sie grenzen damit Satzteile ab oder fassen sie zusammen. Die eckigen Klammern, auch Brackets genannt, setzt man vor allem innerhalb von runden Klammern ein. So kann dort quasi eine zweite Klammerung erfolgen. Zudem kennzeichnen eckige Klammern Auslassungen bei Zitaten. Sie finden auch Anwendung bei der Lautschrift.

Geschweifte Klammern

Die Akkolade ist ein Begriff für die geschweifte Klammer, die auch als Mengenklammer oder Nasenklammer bezeichnet wird. Quelle: Wikimedia Commons


Akkolade ist ein weiterer Begriff für die geschweifte Klammer, die auch Mengenklammer oder Nasenklammer heißen kann. Sie verbindet im Text mehrere Zeilen, muss dann aber im Layout auch aus mehreren Zeichen manuell zusammengesetzt werden, um mehrere Zeilen zu umfassen. Ansonsten wird sie vor allem im mathematischen Satz verwendet.

Spitze Klammern

Wenig verbreitet sind spitze Klammern meist werden sie nur in Spezialfällen eingesetzt. In Wörterbüchern markieren sie die Herkunft eines Wortes. Innerhalb eines bereits geklammerten Abschnitts wird die spitze Klammer zudem verwendet, um eine weitere Auszeichnung zu schaffen. Vorsicht: Die spitze Klammer darf nicht mit dem Größer- oder Kleinerzeichen verwechselt werden.

Klammern im Layout

Alle Klammerarten treten in der Regel nur im Doppelpack auf: Das heißt, wo eine öffnende Klammer ist, muss eine schließende sein. Vor einer öffnenden und nach einer schließenden Klammer wird im Layout ein Leerzeichen gesetzt. Mit einer Ausnahme: Wenn nach der schließenden Klammer ein Satzzeichen folgt. Nach der öffnenden Klammer und vor der schließenden wird jedoch kein Leerzeichen benötigt. Steht ein ganzer Satz in Klammern, so wird das Satzzeichen mit in die Klammer aufgenommen.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.