Die PDF-Vorgaben oder auch Joboptions

07.11.2019
In Adobe Apps wie Adobe InDesign CC legt man über .joboptions-Dateien die PDF-Vorgaben fest. Doch was verbirgt sich hinter diesem Dateiformat? Und wie setzt man dieses Format ein?

Was verbirgt sich hinter der Dateiendung .joboptions?

Möchte man eine Datei mit zum Beispiel Bildern, Layout, eingebetteter Schrift und richtiger Farbwiedergabe weitergeben, dann macht man dies in Form einer PDF-Datei.

Dabei gibt es einige Möglichkeiten ein solches PDF auszugeben, Einstellungen vorzunehmen. Man bestimmt, ob, wie und wo das PDF am Ende gedruckt wird, oder ob es „nur“ im Internet „richtig“ betrachtet werden soll.

Diese PDF-Vorgaben haben die Dateiendung .joboptions und sind dafür da, all dies zu bestimmen. Daneben wird damit auch die Dateigröße und Dateiqualität der PDF-Datei gesichert.

PDF-Vorgaben für den perfekten Druck

In den Adobe Programmen wie Adobe Photoshop CC, Illustrator CC und InDesign CC können PDFs direkt ausgegeben werden. Oder man nutzt zum Erstellen eines PDFs den Adobe Acrobat Distiller.

Dabei gibt es schon immer vorhandene PDF-Vorgaben, aus denen man eine für den PDF-Export wählen kann. Gibt man das PDF einer bestimmten Druckerei, so sollte diese aber eine eigene PDF-Vorgabe zur Verfügung stellen.

Die LASERLINE-Joboptions-Datei gibt es kostenlos zum Herunterladen. Damit ist gewährleistet, dass Sie hochwertige Druck-PDFs erhalten.

PDF-Exportvorgaben für Adobe InDesign CC

Hat man die .joboptions-Datei geladen, geht man in InDesign über den Menüpunkt „Datei - Adobe PDF-Vorgaben - Definieren…“ und wählt in dem Adobe PDF Vorgaben Dialogfenster „Laden…“ aus. Man klickt die .joboptions-Datei an und bestätigt mit „Fertig“, um die neue PDF-Vorgabe zu sichern.

Mit der Dateiendung .joboptions wird unter anderem die Dateigröße und Dateiqualität der PDF-Datei gesichert.Quelle: Rebekka Ludwig

Im nächsten Schritt taucht die LASERLINE PDF-Vorgabe direkt im Menü unter „Adobe PDF-Vorgaben“ auf.

Gibt man das Druck-PDF an eine Druckerei, sollte diese eigene PDF-Vorgaben zur Verfügung stellen. Deswegen gibt es die LASERLINE-Joboptions-Datei kostenlos zum Download.Quelle: Rebekka Ludwig

Man kann sich die Vorgaben auch im Detail anschauen, indem man über den Menüpunkt „Exportieren“ geht. Wählt man dort PDF als Format, gelangt man in das „Adobe PDF exportieren“-Dialogfenster und wählt sich unter „Adobe PDF-Vorgabe“ oben links die LASERLINE PDF-Vorgabe aus.

Man kann sich die PDF-Vorgaben auch im Detail anschauen, indem man über den Menüpunkt „Exportieren“ geht.Quelle: Rebekka Ludwig

Wo werden die .Joboptions gespeichert?

Die .joboptions-Dateien liegen im Einstellungs-Ordner des jeweiligen Betriebsystems unter dem Ordner „Adobe - Adobe PDF“. Anstatt in bspw. InDesign über den Befehl „Laden“ zu gehen, kann man die .joboptions-Datei auch direkt dort in dem Einstellungs-Ordner (Settings-Ordner) ablegen.

  • Windows XP: Dokumente und Einstellungen[Benutzername]\Anwendungsdaten\Adobe\Adobe PDF
  • Windows Vista und Windows 7: Benutzer[Benutzername]\AppData\Roaming\Adobe\Adobe PDF
  • Mac OS: User/[Benutzername]/Library/Application Support/Adobe/Adobe PDF

Bei Fragen zu Ihrem Druck-PDF oder zu den .joboptions-Dateien gibt Ihnen der LASERLINE-Kundenservice zu unseren Geschäftszeiten gerne Auskunft. Schreiben Sie uns eine E-Mail an service@laser-line.de oder rufen Sie uns einfach an: Telefon (030) 46 70 96-0

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.