Interaktive Layouts erstellen

25.06.2009
Interaktivität ist gefragt – das gilt auch für Layouts. Immer öfter werden sie sowohl für Print als auch für Web genutzt. Dann lohnt sich der Einsatz von Flash in QuarkXPress.

QuarkXPress bietet in der Version 8 die Möglichkeit, interaktive Layouts zu erstellen. Das ist besonders praktisch, wenn Dateien sowohl gedruckt als auch im Internet veröffentlich werden sollen. Gestalterische Elemente bleiben so medienübergreifend erhalten. Beim Erstellen von Präsentationen lohnt sich der Einsatz von Flash ebenfalls.

Ein interaktives Layout anlegen

Schon beim Erzeugen einer neuen Datei in QuarkXPress 8 werden die Weichen für die Interaktivität gestellt. Gehen Sie auf „Neu“ und „Projekt“ und wählen Sie dort „Interaktiv“. Die Werkzeuge – Rahmen, Stilvorlagen, Musterseiten – bleiben die gleichen wie bei einer reinen Print- oder Web-Datei. Neu ist jedoch die Interaktiv-Palette, die die Interaktivität steuert.

Die Interaktiv-Palette

Fünf Bereiche zeichnen die Palette aus. Im Bereich „Objekt“ legen Sie die interaktiven Elemente fest. Dazu muss das Element jedoch einen Namen haben. In der Palette können Objekte nicht ganz gelöscht werden, lediglich die Interaktivität kann rückgängig gemacht werden. Welches Ereignis eine Aktion auslösen soll steht im Bereich „Ereignis“. Folgen von Aktionen legen Sie unter „Skript“ fest. Seiteninformationen beinhaltet der Bereich „Seite“ und Tastenkürzel, die beispielsweise ein Skript ausführen werden unter „Tasten“ definiert.

Die Vorschau nutzen, Beispiele

Haben Sie Objekte mit Ereignissen verknüpft, können Sie das Resultat mit Hilfe der Vorschau begutachten. Gehen Sie dazu auf „Layout“ und „Vorschau des SWF“. Sie haben die Wahl, eine Seite zu betrachten oder das ganze Layout. Die Vorschau wird im Adobe Flash Player angezeigt. Sie können mit Hilfe der Interaktivität beispielsweise erreichen, dass ein Mausklick Sie zu einer anderen Seite im Layout führt. Dazu legen Sie in der Palette als Ereignis „Klick losgelassen“ und als Aktion „Seite anzeigen“ an.

Export

Sobald Sie das Layout fertig gestellt haben, können Sie es exportieren – entweder als Flash-Datei oder als Projektor. Es öffnet sich ein eigener Dialog, in dem Sie unter anderem den Dateinamen und den Speicherort festlegen. Ein Projektor ist eine Flash-Datei, in die der Flash Player bereits eingebaut ist. Allerdings funktioniert das nur auf der Plattform, mit der die Datei erstellt wurde – also nur unter Windows oder Mac.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.