Icons und Piktogramme

07.05.2009
Sie müssen schnell wieder zu erkennen sein, sich von der Masse abheben und auf das Wesentliche reduziert sein: Icons und Piktogramme verlangen von Designern besonderes Augenmerk.

Ein Icon wird meist im Softwarebereich verwendet, ein Piktogramm ist ein Symbol, das Informationen durch eine vereinfachte grafische Darstellung vermittelt. Beide Formen haben gemeinsam, dass der Betrachter den Sinn schnell verstehen muss. Dazu müssen Icon und Piktogramm reduziert und unverwechselbar gestaltet werden.

Begriffsklärung

Das Wort „Icon“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Bild“. „Piktogramm“ ist eine Zusammensetzung aus dem lateinischen „pictum“ (deutsch „gemalt“) und dem griechischen „graphein“ (deutsch „schreiben“). Piktogramme sind die Vorläufer der Schrift. Icons und Piktogramme sollten stets so gestaltet werden, dass sie unabhängig von einer Muttersprache verstanden werden. Durch die stilisierte Darstellung werden die Symbole von vielen Menschen erfasst und leicht erlernt.

Entwurfstechnik mit dem Raster

Eine Möglichkeit, ein Icon oder ein Piktogramm zu erstellen, führt über ein Raster. Dazu wird zunächst ein beliebiges Raster erstellt. Einzelne Flächen innerhalb des Rasters werden ausgefüllt, andere frei gelassen. So ergibt sich ein Symbol. Besonders reizvoll wirken meist Raster, die symmetrisch ausgefüllt wurden oder einzelne Muster wiederholen. Viele Firmenlogos beruhen ebenfalls auf dem Prinzip eines zugrunde liegenden Gestaltungsrasters.

Formen finden

Icons und Piktogramme lassen sich ebenfalls gut entwerfen, indem man eine Grundform zugrunde legt. Das kann ein Quadrat sein, ein Dreieck oder ein Kreis. Die Grundform kann das Icon selbst ausmachen, aber auch als Rahmen für weitere Gestaltungselemente dienen. Wichtig ist es auch, die Formensprache zu berücksichtigen: Der Kreis wirkt endlos, als Symbol der Wiedergeburt. Das Quadrat wird meist als stabil und sicher wahrgenommen. Ein stehendes Dreieck wirkt ebenfalls ruhig, während es aggressiver erscheint, wenn es auf der Spitze steht.

Stilisieren und Abstrahieren

Auch das Reduzieren von bekannten Formen kann dabei helfen, ein Icon oder Piktogramm zu entwerfen. Vorgegebene Elemente – ein Auge, eine Musiknote, ein Sportgerät – werden so lange stilisiert und abstrahiert, bis sie eine ganz neue Form aufweisen und dennoch wieder zu erkennen sind. Dabei gibt es viele Spielarten: Ein Element kann weicher gemacht werden, eckiger oder kantiger.

Buchstaben einbeziehen

Icons und Piktogramme können auch wirken, wenn Buchstaben Teil der Gestaltung sind. Ein bekanntes Beispiel ist das große „P“ das auf Schildern verwendet wird, die auf einen Parkplatz hinweisen. Ein „i“ steht für „Information“. In diesen und ähnlichen Fällen können die Icons und die Piktogramme um den Buchstaben herum gestaltet werden. Besonders pfiffige Lösungen integrieren das Zeichen.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.