Gedruckte Bücher liegen nach wie fern vorne

21.03.2013
Fast Dreiviertel der Deutschen sprechen sich für Gedrucktes aus

Der Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., besser bekannt als Bitkom, hat in einer Erhebung herausgefunden, dass die meisten Deutschen gedruckte Bücher nach wie vor bevorzugen.

Befragt wurden dafür 1.000 Personen ab 14 Jahren, womit also durchaus auch die zukünftigen Medienkonsumenten inkludiert wurden. Umso erstaunlicher sind die Ergebnisse, welche die Untersuchung zutage brachte.

Demzufolge präferieren in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen nur rund ein Viertel E-Books über gedruckte Bücher. Bei den Personen über 50 Jahre sinkt dieser Anteil auf 16%. Werden die Befragten noch älter, sinkt die Zahl erwartungsgemäß weiter, bei den über 65-Jährigen sprechen sich nur noch 5% für E-Books aus.

Fasst man die Daten zusammen, so stellt sich heraus, dass 73% das gedruckte Buch bevorzugen, 18% sprechen sich für digitale Bücher aus, die restlichen 9% sind unentschlossen, was die Nutzung angeht. Trotzdem geht der Branchenverband davon aus, dass sich der Markt für E-Books in Zukunft stark entwickeln wird. Für 2013 geht man von 1,4 Millionen verkauften E-Readern und 5 Millionen verkauften Tablets aus.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.