Freier Beruf oder Gewerbetreibender?

27.02.2014
Selbstständige Grafiker gelten als Freiberufler. Doch nicht immer ist die Trennung zum Gewerbetreibenden klar

Wer sich selbstständig machen möchte, steht vor vielen Fragen und muss einige Entscheidungen treffen. Diejenige, ob er Freiberufler ist oder ein Gewerbe anmelden muss, wird ihm allerdings abgenommen, denn hier gelten klare Regeln. Wann übt ein Kreativer seine Tätigkeit freiberuflich aus und wann nicht?

Freie Berufe

 Quelle: GG-Berlin/ pixelio.de


Quelle: GG-Berlin/
pixelio.de Das Planen und Entwerfen fällt unter die freien Berufe. Hier wird eine Dienstleistung erbracht und nicht mit Waren gehandelt oder produziert. Ein weiterer Abgrenzungsgrund: Der freiberuflichen Tätigkeit geht in der Regel ein Hochschulabschluss voraus, hinzu kommt der schöpferische Aspekt. Der Freiberufler verfügt zudem über Fachkenntnisse und übernimmt auf seinem Gebiet Verantwortung. Freiberufler zahlen nur Einkommenssteuer, aber keine Gewerbesteuer.

Gewerbetreibende

Nicht alle Kreativen gelten automatisch als Freiberufler Webdesigner werden meist als Gewerbetreibende eingestuft. Die letzte Festlegung trifft das zuständige Finanzamt. Wer sich nicht klar darüber ist, welcher Gruppe er zugehört, kann sich dort beraten lassen, aber auch bei der IHK oder einem Berufsverband. Gewerbetreibende müssen Gewerbesteuer zahlen, sind Pflichtmitglied in der IHK und zudem verpflichtet zur doppelten Buchführung.

Sonderfälle

 Quelle: Thorben Wengert/ pixelio.de


Quelle: Thorben Wengert/
pixelio.de Sind Kreative sowohl freiberuflich als auch gewerbetreibend tätig, hängen beide Bereiche aber nicht miteinander zusammen, so ist es möglich, dies steuerlich getrennt zu erfassen. Auch hier hat das Finanzamt das letzte Wort. Sobald beide Tätigkeitsfelder jedoch verbunden sind, wird von einem Gewerbe ausgegangen mit allen oben genannten Pflichten, die dies nach sich zieht.

Nicht verwechseln!

Freiberufler und freie Mitarbeiter sind zwei verschiedene Begriffe: Freie Mitarbeiter können sowohl Freiberufler als auch Gewerbetreibende sein. Freier Mitarbeiter besagt nur, dass die betreffende Person für ein Unternehmen tätig ist, ohne ein festes und dauerhaftes Arbeitsverhältnis zu haben. Die Leistungen von freien Mitarbeitern werden persönlich erbracht. Schreibt zum Beispiel ein Journalist regelmäßig für ein Unternehmen, ohne dort angestellt zu sein, ist er ein freiberuflicher freier Mitarbeiter. Bei einem Webdesigner handelt es sich im gleichen Fall um einen gewerbetreibenden freien Mitarbeiter.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.