Fontmanager im Überblick

27.03.2008
Für die Verwaltung von Schriften gibt es für Mac und PC verschiedene Software. Was leisten sie? Welche Funktionen bringen kosten- lose Angebote mit?

Sie heißen Suitcase, FontExplorer oder FontAgent Pro: Programme, mit denen sich Schriften auf dem Rechner verwalten lassen. Einige sind gratis erhältlich, andere kosten nur wenig. Aufpassen muss man jedoch bei der Software-Wahl hinsichtlich des Betriebssystems: Nur wenige Programme laufen sowohl unter Mac als auch unter Windows.

Extensis Suitcase Fusion

Eines der beliebtesten Programme für die Schriftverwaltung unter Mac und Windows ist Suitcase von Extensis. Suitcase Fusion heißt die Variante speziell für Macs. Das Programm kann über die Verwaltungs-Funktionen hinaus fehlerhafte Schriften überprüfen und reparieren. Es protokolliert außerdem, wann welche Schrift auf dem System hinzugefügt wurde und erkennt Dubletten. Für die Suche nach Fonts stehen Pull-Down-Menüs zur Verfügung, anhand derer beispielsweise der Hersteller, der Stil oder die gesuchte Klassifizierung ausgewählt werden können. Die deutschsprachigen Programme kosten 139,95 US-Dollar. Sie können im Internet auch zum Ausprobieren als Testversion herunter geladen werden. Auch Server-Versionen sind erhältlich.

FontAgent Pro

Von Insider Software stammt das Programm FontAgent Pro. Eine neue Version für Mac ist gerade erschienen; für Windows ist bislang nur eine ältere Variante verfügbar. FontAgent Pro 4 für Mac bietet umfangreiche Möglichkeiten, um Schriften zu organisieren und zu verwalten. Wird eine Schrift gesucht, zeigt das Programm auch Alternativen auf und sortiert sie anhand einer Rangliste. Die Software kann Fonts dabei selbstständig klassifizieren. Angeschlossen ist ein Shop-System, über das fehlende Schriften direkt erworben werden können. FontAgent Pro kostet 99,95 US-Dollar, ist jedoch nur auf Englisch erhältlich.

dp4 Font Viewer

Nur für Windows gedacht ist die Applikation Font Viewer Das kostenlose, deutschsprachige Programm ist derzeit in Version 1.8 verfügbar. Es kann alle TrueType-Schriften eines Ordners auf dem Rechner anzeigen. Dabei kann der Anwender zum Beispiel nach der Schriftklasse oder der Schriftdicke suchen. Auch eine Druckfunktion ist in dem Programm integriert.

Typograf

Neuber Software Neuber hat das deutschsprachige Programm Typograf entwickelt. Damit lassen sich OpenType-, TrueType- und PostScript Type 1-Fonts sowie Drucker- und Rasterfonts anzeigen. Die Software liest außerdem verschlüsselte Informationen wie Copyright oder Zeichensatztabellen aus. Beliebig viele Schriften können miteinander verglichen werden. Außerdem liefert Typograf auch Hintergrundinformationen zu Schriften und Typografie. Das Programm, das nur unter Windows läuft, kostet 29 Euro.

Linotype FontExplorer X

Kostenlos verfügbar ist der deutsch- und englischsprachige FontExplorer X der jedoch nur Mac unterstützt. Die Schriftarten werden in diesem Programm nicht automatisch katalogisiert oder verschoben – dies erfolgt nur mit Zustimmung des Anwenders. Integriert ist ein Zugang zum Linotype-Shop, über den Schriften gekauft und herunter geladen werden können.

Font Navigator

Das Programm des Herstellers Bitstream wird mit CorelDraw (aktuell ist die Version CorelDraw X4) ausgeliefert. Leider wird es nur von Windows unterstützt. Das Menü zeigt die auf dem Rechner verfügbaren Schriften inklusive einer Vorschau an. Diese Vorschau kann auch ausgedruckt werden. Die Fonts können in Ordnern gruppiert und sortiert werden. Außerdem sucht das Programm nach Schriften und installiert sie. Wird eine neue Version von CorelDraw installiert, übernimmt Font Navigator alle Schriften automatisch.

Apple Schriftsammlung (Font Book)

Mac OS X ab Version 10.3 enthält von Haus aus das Programm „Schriftsammlung“ (auf Englisch „Font Book“). Die Software installiert und verwaltet Schriften. Auch Referenz-Seiten lassen sich mit ihr drucken. Für professionelle Zwecke bieten sich jedoch eher andere Programme an, die mehr Funktionen beinhalten.

Fazit

Für Mac-Nutzer hierzulande bleibt Extensis Suitcase Fusion die erste Wahl, da es auch auf Deutsch verfügbar ist. Wer sich am englischsprachigen Menü nicht stört, kann zu FontAgent Pro greifen. Auch der kostenlose FontExplorer leistet gute, wenn auch nicht ganz so umfangreiche Dienste. Windows-Anwender können den kostenlosen Font Viewer nutzen oder auf das günstige Programm Typograf zurückgreifen – oder ebenfalls das umfangreiche Extensis Suitcase verwenden.

Von der Schriftart über die Installation bis hin zur Verwaltung von Schriften und Problem-beseitigungen erfahren Sie alles in der LASERLINE ACADEMY im Seminar "Schriften effizient nutzen unter MAC OSX" am 24.10.2008 mit Gerald Erdmann.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.