Farbtiefe bei Monitoren

11.03.2010
Je höher die Farbtiefe bei Monitoren ist, desto mehr Farben können dargestellt werden – theoretisch. Denn bei diesen Werten spielt auch die Leistung der Grafikkarte eine Rolle.

Monitore und RGB

Ein Bildschirm bedient sich des additiven Farbmodells RGB. Hier werden die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau eingesetzt. Sind alle drei Farben "angeschaltet", so ergibt sich Weiß. Ist kein Farbwert vorhanden, erhält man Schwarz. Die Oberfläche eines Monitors besteht aus vielen Pixeln, die jeweils diese drei Grundfarben darstellen können. Die Höhe der Bits gibt an, wie viele Farbabstufungen die Pixel annehmen können. Bei einer Farbtiefe von acht Bit ergeben sich 256 Abstufungen, hochgerechnet auf drei Pixel sind das 16,7 Millionen Farben.

Aktuelle Farbtiefen

24 Bit Farbtiefe – acht Bit pro Kanal – ergeben also 16,7 Millionen Farben. Dies ist derzeit die Auflösung, die ein marktüblicher Monitor erreicht. Vor rund anderthalb Jahren wurden Bildschirme mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal, insgesamt also 30 Bit, angekündigt. Sie können mehr als eine Milliarde Farben darstellen. HPs Serie "Dream Color" unterstützt beispielsweise diese Technik, die allerdings auch ihren Preis hat: 2.699 Euro werden für ein 24-Zoll-Display fällig.

Interne Berechnung und Auflösung

Hochwertige Monitore können intern auch mit 16 Bit rechnen. Dadurch ergibt sich eine Farbtiefe von 48 Bit, was die Zahl der darstellbaren Farben theoretisch in den Billionen-Bereich katapultiert. Eine Rolle spielt dabei auch die Auflösung des Monitors: Mit dem Standardwert von 1.920 x 1.200 Pixel lassen sich beispielsweise rund 2,3 Millionen Farben darstellen.

High Color und True Color

Im Zusammenhang mit Monitoren und der Farbtiefe stößt man häufig auf die Begriffe High Color und True Color. Eine Farbtiefe von 24 Bit wird als True Color bezeichnet, diejenige mit 16 Bit als High Color. Generell handelt es sich dabei aber um Marketingbegriffe, die sich zunächst auf die Leistung der Grafikkarte bezogen haben. Wichtig ist dabei der Hauptspeicher der Grafikkarte. Moderne Grafikkarten bringen hier Leistungen bis in den Gigabytebereich.

Und was ist mit 32 Bit?

Es gibt auch Grafikkarten, die mit 32 Bit arbeiten. Sie nutzen neben den drei RGB-Kanälen noch einen Alphakanal. Dennoch erhöht sich dadurch die Zahl der darstellbaren Farben auf dem Monitor nicht. Sie liegt immer noch bei 16,7 Millionen.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.