Falzarten im Überblick

13.08.2009
Beim Falzen wird der Papierbogen auf sein Endformat gebracht. Viele verschiedene Falzarten sind möglich, die Drucksachen in ihrer Funktion unterstützen.

Warum falzen?

Jeder kennt Mailings oder Flyer, die sich aufklappen lassen. Je nach Anzahl der Falzungen erfährt der Leser immer mehr, je weiter er die gefalzten Drucksachen öffnet. Schon im Layout wird die spätere Falzart eingeplant, damit die Informationen an den entsprechenden Stellen platziert werden können. Durch das Falzen werden größere Prospekte außerdem so klein und handlich, dass sie leicht verschickt, in Präsentations-Ständern bereitgehalten und mitgenommen werden können.

Vier Seiten

Wird ein Papierbogen einmal gefalzt, so entsteht ein Bruch. Durch dieses Falzen ergeben sich vier Seiten. Daher nennt man diese Falzart auch „Vier Seiten Einfachfalz“. Vor dem Falzen werden die Papiere in der Regel gerillt, so dass es nicht zu einem Falzbruch kommt. Außerdem bemüht man sich, die Papiere ihrer Laufrichtung nach zu falzen. Auch dies wirkt einem Aufbrechen des Falzes entgegen.

Sechs Seiten

Durch einen zweifachen Bruch entstehen aus einem Papierbogen sechs Seiten. Hier unterscheidet man in der Regel zwischen drei Falzarten: Beim Wickelfalz wird der Bogen gedrittelt und die beiden äußeren Seiten werden nacheinander nach innen eingeschlagen. Beim Zickzackfalz werden die Seiten wie eine Ziehharmonika gefaltet. Beim Fensterfalz sind die beiden äußeren Seiten dagegen kleiner – sie werden ebenfalls eingeklappt und sind dann genauso breit wie die verbliebene Grundfläche.

Acht Seiten

Werden drei Brüche vorgenommen, so enthält man aus einem Papierbogen acht Seiten. Dementsprechend steigt auch die mögliche Anzahl der Falzungen. Wird der Papierbogen geviertelt und die äußeren Seiten nach innen geschlagen, spricht man wieder von einem Wickelfalz. Auch der Zickzackfalz ist möglich. Wird der Bogen zunächst halbiert und dann noch einmal nach innen geschlagen, handelt es sich um einen Doppel-Parallel-Falz. Klappt man die äußeren Seiten nach innen, so dass sie den gleichen Raum einnehmen wie die Grundfläche und klappt man das entstandene Werk noch einmal zusammen, erzielt man einen Altarfalz. Wird der Bogen dagegen zunächst längs und dann quer gefaltet, so handelt es sich dabei um einen Kreuzbruch. Sind die gefalzten Teile dabei nicht gleich lang, nennt man den Kreuzbruch „gestuft“.

Zehn und mehr Seiten

Auch mit größeren Papierbogen und mehreren Brüchen kann man Zickzackfalze umsetzen. Werden die Bögen dann nicht gleichmäßig gefaltet, sondern umhüllt beispielsweise der letzte Falz alle anderen, so handelt es sich um einen Sonder-Zickzackfalz. Der Zickzackfalz lässt sich darüber hinaus mit einem Kreuzbruch kombinieren. Werden die einzelnen Falzungen immer kleiner, so dass die darunter liegenden Falze sichtbar werden, spricht man von einem Zickzack-Stufenfalz.

Falzmaschinen

Die Falzungen werden in speziellen Maschinen vorgenommen. Man unterscheidet dabei zwischen Taschen- und Schwertfalz: Beim Taschenfalz läuft der Papierbogen gegen einen Taschenanschlag, wird zu den Falzwalzen geschoben und gestaucht. Beim Schwertfalz läuft er gegen eine Anlegemarke, worauf ein Falzschwert gegen den Bogen schlägt und ihn zwischen die Falzwalzen drückt.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.