Typografie von Broschüren

14.12.2006 09:00:00
Die wichtigsten Satzregeln, um den Leser in eine Broschüre „hineinzuziehen“ und typische Satzfehler, um einen Betrachter abzuschrecken – wir geben Tipps für die Typografie von Broschüren.

Satzspiegel

Vor dem eigentlichen Satzprozess einer Broschüre gilt es, den Satzspiegel anzulegen. Hierbei können drei Proportionierungsverhältnisse angewendet werden, die wir Ihnen ausführlich bereits vor 14 Tagen erläutert haben im Text Satzspiegel bei Broschüren“. Steht der Satzspiegel allerdings fest, gilt es diesen mit Zeichen und grafischen Elementen zu befüllen. Gehen Sie dabei allerdings immer nach dem Motto "Weniger ist oft mehr" vor.

Schriftwahl

Ein typischer Anfängerfehler besteht nämlich vor allem darin, zu viele Schriftarten innerhalb eines Dokuments zu verwenden. Doch gerade die Wahl der Schriftfamilie(n) ist ausschlaggebend für die Lesbarkeit einer Broschüre. Ein Zuviel an verschiedenen Schriften beunruhigt das Auge und lenkt vom Lesen ab. Hier sollten Sie sich deshalb bei einer Fülle an unterzubringenden Informationen auf einige wenige Schriftschnitte beschränken. Ist allerdings Aufmerksamkeit erregen Ihr Ziel und soll dazu absichtlich Unruhe in den Satz gebracht werden, können Sie diverse Schriften miteinander mischen. Doch auch hier gilt es zu beachten: „Entweder vollkommen gleich oder gänzlich verschieden!“

Satz

Ob Ruhe oder Unruhe - entscheidend für das Bild einer Broschüre ist neben dem Grundlayout auch und vor allem der Satz Ihres Dokuments. Laufweite der Buchstaben und Wortabstand sind maßgebend dafür, ob ein Text gut oder schlecht gelesen werden kann. Je größer aber die Textmenge, desto ruhiger sollte der Satz gestaltet werden. Auseinander gerissene Worte, die zum Beispiel durch die Anwendung des Blocksatzes entstehen, oder aneinander klebende Buchstaben beunruhigen das Auge beim Lesen und können ein Grund für den Leser sein, den Lesevorgang abzubrechen.

Textgruppenstrukturierung

Vor allem bei mehrspaltigen und mehrseitigen Texten ist darüber hinaus darauf zu achten, dass die Textgruppen zueinander richtig strukturiert sind. Eine Selbstverständlichkeit ist, dass nebeneinander liegende Spalten auch auf gleicher Höhe wieder beginnen (Ausnahme: Versatz durch ein grafisches Element). Doch sollten auch die Schriftgrundlinien der auf zwei Seiten nebeneinander liegenden Textabschnitte auf gleicher Höhe liegen. Gute Satzprogramme machen dies automatisch, doch sind gerade beim Satz einer Vorder- und Rückseite oftmals Verschiebungen der Schriftgrundlinie zu beobachten und das fällt besonders bei dünnem Papier auf. Diese auch "Register" genannte Stimmigkeit nebeneinander liegender Zeilen ist wichtig, damit der Leser den Text nicht als unangenehm empfindet. Schon kleinste Verschiebungen der Linien bewirken dies allerdings.

Typografische Satzfehler

Typografische Satzfehler, die durch Eile oder Unachtsamkeit entstehen, können ebenfalls zu Problemen in der Lesbarkeit eines Textes führen. Die bekanntesten Satzfehler sind der Schusterjunge (auch Waisenkind genannt) und das Hurenkind. Bei „Hurenkindern“ rückt eine einzelne Zeile an den Anfang einer neuen Seite oder einer neuen Spalte. „Schusterjungen“ hingegen sind der umgekehrte Fall, bei dem die erste Zeile eines neuen Absatzes am Ende einer Seite oder einer Spalte erscheint. Einen derartigen Versatz von Zeilen sollte man vermeiden. Doch auch das Verhältnis von Schriftgrad zu Zeilenabstand und Zeilenlänge muss immer im Auge behalten werden. Der „Durchschuss“ (Unterschied zwischen Schriftgrad und Zeilenabstand) sollte nie mehr als 20 bis 25 Prozent des Schriftgrades besitzen. Auch wenn professionelle Satz- und Layoutprogramme dies automatisch erkennen und anwenden, kann ein Wissen über diese „Satzregel“ mitunter nützlich sein, denn trotz dieser Faustregel benötigen lange Zeilen einen größeren Abstand als kürzere, was ein Programm manchmal nicht erkennt. Optimal für die Lesbarkeit ist eine Zeilenlänge von 55 bis 60 Zeichen (inkl. Leerzeichen), wobei je nach Gestaltung und Medium auch längere Zeilen verwendet werden können.

Satz von Broschüren

Beachten Sie diese Faustregeln, sollte die Lesbarkeit Ihrer Broschüre sichergestellt sein. Bedenken Sie dennoch, dass nicht nur die Größe des Endformats für den Satz wichtig ist, sondern auch der Anlass und das Papier. Broschüren für ein exquisites Hotel sehen anders aus, als für eine ökologisch engagierte Organisation. Glänzendes Papier, wie es für einen Hotelauftritt oftmals gewählt wird, aber verringert wiederum die Lesbarkeit der Schrift. Dies müssen Sie durch die geeignete Schriftwahl bereits im Vorfeld kompensieren. Darüber hinaus ist die Farbe des Papiers mit der Farbe der Schrift abzugleichen. Nur wenn Sie vom Grundlayout bis zum Endprodukt alle Faktoren mit einberechnen, wird Ihre Broschüre ein voller Erfolg.

Broschürendruck bei LASERLINE

Natürlich druckt LASERLINE Ihre Broschüre nach Ihren individuellen Vorstellungen. Unter folgenden Verweisen kommen Sie direkt zu Ihrer Wunsch-Broschüre:

Topseller/Special:
* Broschüren geheftet
* Broschüren klebegebunden
* Broschüren mit Wire-O-Bindung
* Broschüren mit Falzklebung

 

Individual-Druck:
* Broschüren geheftet
* Broschüren klebegebunden
* Broschüren mit Wire-O-Bindung
* Broschüren mit Falzklebung

 

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!