Seitenzahl und Fußnoten

10.05.2007 09:00:00
Beim Satz von längeren Dokumenten, Broschüren und Büchern sind Seitenzahlen und mitunter auch Fußnoten wichtig - sie unterliegen jedoch anderen Satzregeln als der Grundtext ...

Die Pagina oder auch Seitenzahl spielt im Satz oft nur eine untergeordnete Rolle - sie steht meist am unteren oder oberen Rand, seltener am Bund- oder Außensteg. Ihr einziger Zweck ist es, dass der Leser sich in einem Dokument mit vielen Seiten schnell zurechtfindet. Auch Fußnoten dienen nur zur Orientierung und helfen, dass der Lesefluss durch die Zusatzinformationen nicht gestoppt wird. Doch gerade deshalb unterliegen Fußnoten und Seitenzahlen meist nicht dem allgemeinen Satzspiegel des Dokuments, sondern haben ihre eigenen Gestaltungs- und Satzregeln.

Wozu Seitenzahlen?

Die Seitenzahl, auch Kolumnentitel oder Pagina genannt,  dient zunächst der Orientierung des Lesers. . Daneben bietet sie aber auch Setzern, Druckern und Buchbindern Hilfestellung bei der Herstellung. Insbesondere bei wissenschaftlicher Literatur, bei Nachschlagewerken, aber auch bei Geschäftsberichten muss eine Seitenzahl deutlich lesbar sein.

Toter und lebendiger Kolumnentitel

Die reine Platzierung einer Seitenzahl nennt man einen "toten Kolumnentitel" - 'Kolumne' bezeichnet eine Satzspalte. Werden hingegen neben der Seitenzahl noch weitere Informationen gesetzt, die zu einer besseren Orientierung im Buch dienen, nennt man dies einen "lebenden Kolumnentitel". Ein lebender Kolumnentitel kann  nicht nur den Name des Autors, den Titel des Buches oder des Kapitels enthalten, , sondern auch zusätzliche Informationen zur jeweiligen Seite des Buches. Ein gutes Beispiel dafür sind Lexika, in denen immer das erste bzw. letzte auf einer Seite vorkommende Wort im Kolumnentitel zu finden ist.

Gestaltungsregeln

Die Gestaltung des Kolumnentitels sollte einfach und dezent ausfallen. Am besten trennt man diesen durch eine Kolumnenlinie von den Textspalten des Buches optisch ab. Keinesfalls darf er aber mit dem Haupttitel des Werkes konkurrieren. Der lebende Kolumnentitel gehört dabei immer zum Satzspiegel und kann entsprechend frei positioniert werden. Meist wird jedoch eine Position oberhalb des Haupttextes gewählt. Wichtig ist dabei, dass die linke Seite eines Buches oder einer Broschüre immer ungerade, die rechte Seite gerade Seitenzahlen aufweist. Die Vorderseite des Blattes wird also gerade, die Rückseite ungerade durchnummeriert. Einmal positioniert sollte der Kolumnentitel dann zur besseren Orientierung des Lesers immer an gleicher Stelle bleiben.

Fußnoten

Wie der lebende Kolumnentitel gehören auch Fußnoten in den Satzspiegel. Dabei handelt es sich um Erläuterungen und Hinweise zum Text; meist Quellenangaben, Bemerkungen oder weiter führende Erklärungen zu Bildern oder Texten. Auch wenn sie zu ihrer Bezeichnung passend an das Ende, also den Fuß einer Seite, gestellt wird, behandelt der Setzer sie gestalterisch nicht wie eine Randnotiz. Fußnoten werden vielmehr in der Schriftart des Grundtextes, allerdings in kleinerem Schriftgrad, gesetzt und passen sich ihm damit schon rein optisch an. Meist reduziert man dabei die Schriftgröße um ein bis zwei Schriftgrade und passt auch Zeilenabstand und -länge an den Grundtext an. Wichtig ist dabei, dass jede Fußnote in einer neuen Zeile beginnen und der Fußnotentext mit einem Leerraum von dem Fußnotenzeichen getrennt werden muss.

Verweis auf Fußnoten im Haupttext

Im Haupttext weist ein Fußnoten- oder auch Verweiszeichen auf die Fußnote am Ende der Seite hin. Wichtig ist es, dass eine Fußnote immer auf der gleichen Seite des Textes abgedruckt wird, wie die dazugehörigen Verweise im Text. Eine Ausnahme bilden lediglich wissenschaftliche Texte. Hier kann es vorkommen, dass sich auf einer Seite sehr viele Fußnoten befinden, die dann gleichmäßig auf zwei Seiten verteilt werden dürfen. Im Haupttext sollte der Verweis auf die Fußnote in Form einer Zahl - möglich sind auch Sonderzeichen oder Buchstaben - hinter dem zu erläuternden Begriff möglichst unauffällig gekennzeichnet sein, so dass sie vom Leser erst an der jeweiligen Textstelle wahrgenommen wird. Diese Zahl wird dann am Ende der Seite als Fußnote - hier allerdings sehr deutlich in fett oder halbfett gesetzt - wiederholt, damit der Leser sofort deren Beginn erkennt. Wenig hilfreich ist es hingegen aus Gründen der Lesbarkeit, das Verweiszeichen hochgestellt vor die Fußnote zu setzen. Auch wenn ein derartiger Satz noch immer im Mode ist, sollte das Verweiszeichen am besten als normales Zeichen vor dem Fußnotentext platziert werden.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!