Monitore individuell kalibrieren

24.07.2008 09:00:00
basICColor hat ein neues Verfahren für das Kalibrieren von Bildschirmen entwickelt. Es soll die Ungenauigkeiten von Messegeräten ausgleichen.

Modernes Farbmanagement fängt bei der Eingabe der Daten an und endet bei der Ausgabe. Dazwischen sollten auch die Monitore nicht vergessen werden. Zur Fachmesse drupa stellte der Hersteller basICColor eine kostengünstige Software vor, die Bildschirmeigenheiten und die Abweichungen zwischen verschiedenen Messgeräten nivellieren soll.

Spektrales Verhalten

Laut basICColor unterscheiden sich Monitore in ihrem spektralen Verhalten. Das betrifft Röhren- und Flachbildschirme, aber auch die einzelnen Monitorgruppen selbst. Nicht jeder Flachbildschirm arbeitet mit der gleichen Technik. Einige nutzen LEDs, andere CCFL-Backlights. Monitormessgeräte sind auf einen Durchschnittswert eingestellt und berücksichtigen daher diese Eigenheiten der Geräte meist nicht.

Neues Verfahren

Eigenen Angaben zufolge hat basICColor nun einen neuen Kalibrierungs- und Profilierungsalgorithmus entwickelt. Er kommt in der Software display4 zum Einsatz. Für Webdesign und Videoschnitt besteht die Möglichkeit, die Bildschirme nach dem Farbraum sRGB zu kalibrieren. Das Ergebnis der Kalibrierung und Profilierung wird numerisch und grafisch angezeigt.

Vordefinierte Einstellungen

Das Programm leitet den Anwender durch die Kalibrierung. Dazu sind Profile gespeichert, zum Beispiel für Büro-Umgebungen, Webdesign, Fotografie oder Druckvorstufe. Anschließend muss der Nutzer noch das Messgerät auswählen, das er für die Kalibrierung verwendet. Eingesetzt werden können Kolorimeter und Spektralfotometer aller gängigen Hersteller.

Umgebungslicht berücksichtigt

Setzt der Anwender noch das kalibrierbare, optional erhältliche Normlichtgerät ein, so kann er auch das Umgebungslicht messen, beurteilen und in die Profilierung einbeziehen. Dabei werden auch die ISO-Betrachtungs-Normen 3664 und 12646 erfüllt. Darüber hinaus können ICC-Profile erstellt werden –wahlweise als 16-Bit-Tabellen- oder als Matrixprofile.

Individuelle Einstellungen

Neben der automatischen Kalibrierung kann der Anwender die Weißhelligkeit, die Schwarzhelligkeit und das Kontrastverhältnis einstellen. Außerdem lassen sich individuelle Kalibrationsparameter als Set abspeichern. Neben den üblichen Gammaeinstellungen können beliebige Gammawerte eingegeben werden. Der Monitorweißpunkt lässt sich ebenfalls beliebig einstellen, von anderen Monitoren messen oder als nativer Weißpunkt wählen.

Fazit und Preise

Die Software basICColor display4 soll im dritten Quartal dieses Jahres mit der neuen Messgerätekalibration auf den Markt kommen. Der Preis wird 119 Euro betragen. Optional sind Bundles mit Messgeräten erhältlich. Dafür erhält der Anwender ein nützliches Werkzeug, das das farbverbindliche Arbeiten ermöglicht. Die Kalibrierung von Monitoren sollte bei farbsensiblen Anwendungen heute zum Standard gehören –viele Kunden von Kreativen setzen das stillschweigend voraus.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!