Mehr als Leere

19.02.2015 09:00:00
Weißraum ist ein wichtiges Gestaltungselement. So wird er als Kommunikationsmittel eingesetzt.

Gefragt nach den Elementen im Layout, werden meistens Texte, Bilder, Grafiken, vielleicht noch Seitenzahlen oder Hintergründe genannt. Dabei ist eins der wichtigsten Gestaltungsmittel im Layout gar nicht sichtbar: der Weißraum. Er schafft Luftigkeit, aber auch Zusammenhang, veredelt Layouts und steht für Klarheit.

Die Vorteile von Weißraum

Quelle: Lupo/ Pixelio.de

Quelle: Lupo/
Pixelio.de Leere Flächen sind kein verschenkter Platz oftmals sind sie im Layout sogar nötig. Ein Vorteil von Weißraum ist die erhöhte Lesbarkeit. Erwartet den Leser keine Bleiwüste sondern Text mit Raum zwischen den Wörtern, kann er den Inhalt besser erfassen. Das fördert zugleich den Lesefluss, nicht nur bei gedruckten Texten, sondern auch im Internet. Weißraum wirkt zudem elegant und vermeidet, dass Layouts überladen wirken. Wird er gezielt eingesetzt, akzentuiert er einzelne Objekte.

Die Umsetzung

Layouter unterscheiden häufig zwischen Makro-Weißraum und Mikro-Weißraum. Der Makro-Weißraum betrifft den Raum zwischen den großen Elementen eines Layouts. Innerhalb dieser Elemente kommt der Mikro-Weißraum zum Tragen. Häufig wird vor allem Wert auf den Makro-Weißraum gelegt, dabei hat der Mikro-Weißraum den größeren Einfluss, beispielsweise auf die Lesbarkeit. Hier sind die Abstände zwischen Text und Überschrift, aber auch zwischen Zeilen und Abständen gemeint. Psychologisch gesehen wirken Gestaltungen mit ausreichend Weiß edler, überladene Designs dagegen billiger.

Weißraum im Text

Innerhalb von Texten wird Weißraum über Wortzwischenräume, Leerzeichen, Gevierte und die Spationierung bestimmt. Die gesamte Komposition muss untereinander abgestimmt werden, unter Berücksichtigung von Schriftart, Schriftgröße und Abständen. Auch die korrekte Verwendung von Gevierten ist wichtig, um ausreichend Weißraum und ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen. Gevierte verändern ihre Größe, wenn beispielsweise der Font verändert wird, und halten den Weißraum proportional immer gleich. Ebenfalls nicht vergessen werden darf das manuelle Ausgleichen von Zwischenräumen. Letzten Endes entscheidet immer die Erfahrung und das Gefühl des Layouters über die richtige Menge an Weißraum.

Wichtig für die Gliederung

Um sich die Bedeutung von Weißraum in Texten klar zu machen, hilft zudem folgende Feststellung: Bei Wortzwischenräumen handelt es sich nicht um leeren Raum, sondern um nicht-druckende Zeichen, die über die Leertaste bewusst eingegeben werden. Gleichzeitig dienen sie der Gliederung. Erst durch Leerzeichen und Leerräume entstehen Worte, Sätze, Absätze, Überschriften und Textblöcke oder kurz: Einheiten, die für den Leser Zusammenhänge schaffen.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!