Hochwertiger Prägedruck

31.03.2016 09:00:00
Mit „Drucken“ hat der Prägedruck wenig zu tun, denn dabei kommen keine Farben zum Einsatz. So funktioniert die Veredelungstechnik.

Unter dem Sammelbegriff „Prägedruck“ werden meist mehrere Veredelungsverfahren zusammengefasst. Ihnen ist gemeinsam, dass dabei weder Farbe noch Lack zur Anwendung kommen. „Druck“ verweist hier nicht auf „drucken“ sondern auf den Druck, der beim Verformen des Bedruckstoffs ausgeübt wird. Wir stellen die einzelnen Verfahren vor.

Blindprägung

Visitenkarten sind eine mögliche Anwendung von Prägungen
Quelle: S. Hofschlaeger / Pixelio.de
Werden Logos, Bilder oder Text in den Bedruckstoff geprägt, ohne dass dabei Farbe zum Einsatz kommt, spricht man von Blindprägung, Blindpressung oder Blinddruck. Das Motiv entsteht durch Verformung von Papier oder Karton mit Hilfe eines Prägewerkzeugs, des Prägestempels. Auch Leder, beispielsweise für hochwertige Bucheinbände, lässt sich prägen. Unterschieden werden bei dieser Form der Reliefprägung die Hochprägung und die Tiefprägung. Bei ersterem ist das Motiv erhaben, bei letzterem erscheint es dagegen vertieft. Durch die dezente Dreidimensionalität wird ein sehr edler Eindruck erzielt. Dabei sind auch mehrere Verformungen möglich, sofern der Bedruckstoff sich dafür eignet.

Heißfolienprägung

Bei der Heißfolienprägung, auch Prägefoliendruck genannt, wird eine dünne Folie unter Wärmeeinwirkung auf den Bedruckstoff übertragen. Der Vorteil: Aufgrund der Folie können „echtes“, glänzendes Gold und Silber eingesetzt werden; gerade Metallictöne erscheinen sehr brilliant. Es ist möglich, die Prägung flach, ohne Erhabenheit und nur durch Übertragen der Folie auszuführen oder sie mit einer dreidimensionalen Prägung zu kombinieren. Dann fällt der Effekt noch stärker aus. Die Folien gelten als sehr haltbar, so dass eine langanhaltende Wirkung erzielt wird.

Kaltfolientransfer

Mittlerweile gibt es die Möglichkeit, Folie „kalt“ zu transferieren, allerdings handelt es sich dabei streng genommen nicht mehr um eine Prägung. Der Veredelungseffekt wird vielmehr dadurch erzielt, dass Folie inline in der Druckmaschine „aufgeklebt“ wird. Dadurch lässt sich die applizierte Folie anschließend sofort bedrucken. Bringt man beispielsweise eine silberne Folie auf, wird sich durch anschließendes Überdrucken mit einem Gelbton zu Gold. Für das Auftragen der Folie werden zwei Druckwerke in der Druckmaschine benötigt. Im ersten wird der Kleber mittels einer Platte dort aufgetragen, wo die Folie später haften soll, im zweiten wird die Folie appliziert.

Thermo-Reliefdruck

Eine weitere Technik ist der Thermo-Reliefdruck. Hier wird der frische Abzug, der meist im Offsetdruck gedruckt wurde, mit einem Kunststoffgranulat bestreut. Es verbindet sich anschließend mit der noch feuchten Druckfarbe. Daran schließt sich eine Hitzebehandlung an, dass das Pulver mit der Druckfarbe verschmelzen und aufquellen lässt. So entsteht ein erhabener Eindruck. Die Korngröße des Granulats wird dabei entsprechende der Feinheit des späteren Reliefs gewählt. Das Verfahren eignet sich nur für Vollfarben, das maximale Druckformat ist ebenfalls beschränkt.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!