Fotografieren mit Blitz

10.07.2014 09:00:00
Gemeinhin wird ein Blitzgerät auf die Kamera gesteckt. Praktisch für den Fotografen, schade für das Licht. Das geht auch anders.

Frontal kämpft nur der Ochse, heißt es bei Militärstrategen. In der Fotografie ist das nicht viel anders. Blitzgeräte, die auf der Kamera sitzen, sind praktisch, aber dafür ist die Lichtwirkung oft praktisch unbrauchbar. Seitlich angeleuchtet, ergänzt um softende Vorsätze lassen sich Objekte und Models viel schöner und plastischer ausleuchten. Aber wie bringt man mit der Kamera wieder zusammen, was der Fotograf oben abgenommen hat?

Lange Leitung

Quelle: Kaiser

Das Blitzgerät braucht mindestens eine Information über das Drücken des Auslösers. Sonst kann er ja nicht blitzen. Noch bequemer wird die Ausleuchtung, wenn die Kamera auch meldet, wenn durch das Objektiv genug Licht eingefallen ist und die Lichtquelle wieder abgeschaltet werden kann. Dieser TTL-Komfort bleibt am einfachsten mit einem Verlängerungskabel zum Blitz erhalten. Die Nachteile liegen auf der Hand: Kabel sind immer zu kurz, nie flexibel genug und am Schluss stolpert man nur drüber.

Reger Funkverkehr

Damit sich jeder frei am Set bewegen kann, haben sich Funksysteme bewährt. Sie bieten eine hohe Ausfallsicherheit und große Reichweite. Darüber hinaus lassen sich die Funkeinheiten oft auch zur Auslösung weiterer Kameras ansteuern, beispielsweise wenn der Sportfotograf ein Gehäuse im Tor positioniert und den Elfmeter trotzdem im Bild hat, auch wenn er weit weg sitzt. Profi-System wie der Pocket Wizzard sind zuverlässig, aber teuer. Für viele Anwendungen tun es aber auch die Noname-Varianten aus dem Netz, besonders wenn es nur ums Blitzen und nicht ums Messen geht. Eine Alternative zum Funkverkehr ist eine Infrarotsteuerung. Schließlich setzt ja auch die Kamera schon Infrarotlicht zur Blitzmessung ein. In der Praxis arbeiten die Systeme etwas weniger zuverlässig als die Funkeinheiten. Luxuriöser wird eine Fernsteuerungseinheit dann, wenn sie wahlweise Funk- und IR-Betrieb zulässt.

Sklavenhandeln

Quelle: Kaiser

Wenn wir uns mit der Steuerung von Licht beschäftigen, liegt es auf der Hand zur Steuerung das Licht selbst zu nutzen. In der Slave-Funktion reagiert ein Gerät mittels Fotozelle auf das Lichtsignal des Hauptblitzes und löst in Sekundenbruchteilen mit aus. Gerade wenn es draußen hell ist oder der Abstand zum Hauptblitz weit ist, kann es aber auch vorkommen, dass die Fotozelle sich ignorant zeigt. Problematisch ist bei vielen Lösungen der Kamerahersteller, dass diese oft den eingebauten Blitz zum Auslösen der versklavten Geräte nutzen. Dann sollte man dessen Licht unbedingt in Richtung Motiv mit einer Graukarte abschirmen, sonst macht er die mühsam erarbeitete Lichtstimmung mit seinem harten Frontallicht wieder zunichte.

Haltung bewahren

Wer mit entfesselten Blitzen arbeitet, steht meistens vor einem Problem: Wie hält man das Gerät wenn es nicht mehr an seinem angestammten Platz, dem Zubehörschuh, sitzt. Ein ferngesteuertes Modell kann man notfalls noch selbst am ausgestreckten Arm halten, aber sicherer wird das ganze auf dem Stativ. Dazu braucht es meistens einen Adapter auf ein 1/4-Gewinde. Mit Klemmen oder Gorilla-Pods lassen sich die Flasheinheiten anschließend fast immer irgendwo vor Ort befestigen. Glücklicherweise bieten viele Vorsätze wie Softboxen auch gleich ein Kugelgelenk mit dem Anschluss für ein Leuchtenstativ. Das ist günstiger und oft auch höher als das Modell für die Kamera. Und auf den Portraitierten wirkt das Set so auch gleich viel beeindruckender.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!