Bunt oder Unbunt?

08.02.2007 09:00:00
Wie Bilder mit Schwarz farbiger werden, wie man sie theoretisch ohne Profile richtig separiert und was es mit dem Unbunt-, Schwarz- und Buntaufbau auf sich hat ...

Der Offsetdruck arbeitet mit vier Farben: Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Doch kein Papier ist in der Lage, alle vier Farben bei 100%igem Auftrag zugleich aufzunehmen. Setzt man jedoch nur CMY als Mischung ein, verliert ein Bild seine Tiefen. Deshalb ersetzt man bei der Umwandlung z.B. eines RGB-Bildes in CMYK durch Buntfarben entstehende schwarze oder durch gleiche Anteile entstehende graue Stellen tatsächlich mit K. Im Anwendungs-Alltag erledigen diesen Unbuntaufbau bzw. UCR und GCR speziell auf die Papiere ausgerichtete ICC-Profile. Dennoch sollte man wissen, was es damit auf sich hat, um mögliche Probleme im Vorfeld zu erkennen

Vierfarbdruck und Farbauftrag

Anders als bei der digitalen Kameratechnik oder bei Monitoren arbeitet der Offsetdruck mit den vier Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz (CMYK), um mit Hilfe der subtraktiven Farbmischung das beste Farbergebnis zu erzielen. Das Schwarz als "unbunte Farbe" trägt dazu bei, dass die eigentlich nur ein Braun ergebenden zusammen gedruckten bunten Farben Cyan, Magenta und Gelb tatsächlich Tiefe erhalten. Doch genau hier liegt ein großes Problem der Praxis: Trägt man nämlich jeweils alle vier Druckfarben zu 100 % auf ein Druckpapier auf, kann dieses die Farbe nicht mehr aufnehmen. Bogenoffsetpapiere schaffen meist nur bis zu 350 % Farbaufnahme und bei Zeitungsdruck können etwa 240 % verwendet werden. Dieser maximale Gesamtfarbauftrag sollte nicht überschritten werden, will man verhindern, dass sich die Trocknungszeiten ins Unendliche ziehen oder eine Verbreiterung der Rasterpunkte durch Zerlaufen (= Druckzuwachs oder Rasterpunktzuwachs) entsteht.

Farbabstufungen im Offsetdruck
Im Offsetdruck spricht man nicht nur von Farben, sie werden auch in drei Unterstufen unterteilt. Während die "Primärfarben" nur jeweils die Farben Cyan, Magenta und Gelb sind, lassen sich die "Sekundärfarben" Blau, Rot und Grün durch Mischung von zwei Primärfarben erzielen. "Tertiärfarben" hingegen werden Mischverhältnisse der drei Primärfarben miteinander genannt, deren Farbwirkung durch den Übereinanderdruck der Primärfarben entstehen.

Separationsmethoden und Farbaufbau

Um die Bildfarben brillanter und schärfer erscheinen zu lassen bedient man sich in der Druckvorlagenherstellung verschiedener Möglichkeiten des Farbaufbaus. Man unterscheidet hierbei zwischen dem Buntaufbau und dem Unbuntaufbau - wobei letzterer nochmals in die Bereiche GCR (Grey Component Replacement) und UCR (Under Color Removal) aufgeteilt wird. Mittels dieser Techniken können die Buntfarbanteile gering gehalten werden, während die Tiefen eines Bildes sich durch Schwarz erhöhen und die Grauwerte mitunter stabilisieren lassen. Das spart Druckfarbe, birgt aber auch Probleme in sich. Zudem verwenden zwar die Anwendungsprogramme zur Umwandlung von Bildern (z.B. RGB in CMYK) ein für die jeweils genutzte Papierart erstelltes ICC-Profil, in dem die Art des Farbaufbaus bereits festgehalten wurde, doch in manchen Spezialfällen sollte je nach Vorlage eine Mischung der Farbaufbaumöglichkeiten eingesetzt werden. Hierzu aber ist das Wissen darüber unabdingbar.

Entstehung eines Farbeindrucks
Im Druck kann der gleiche Farbeindruck sowohl durch feste Mischverhältnisse der drei Druckfarben Cyan, Magenta und Gelb erreicht werden, wie alternativ durch die variable Mischung der vier Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz.

Was also steht hinter den in den ICC-Profilen bereits integrierten Farbaufbauverfahren Bunt- und Unbuntaufbau? Und wie unterscheidet sich dabei UCR von GCR?

Buntaufbau

Nutzt man den Buntaufbau für die Vorbereitung der Farbseparation werden alle Farben eines Bildes durch die Mischung der Primärfarben Cyan, Magenta und Gelb erzielt. Hierbei entstehen graue Töne wie auch Schwarz durch die jeweils gleichen Anteile der jeweiligen Farben. Schwarz wird deshalb theoretisch bei diesem Aufbau eines Bildes gar nicht benötigt und wird höchstens dazu eingesetzt, die Tiefenzeichnung und den Kontrast ein wenig zu verstärken. Der Nachteil dessen ist allerdings, dass gerade im Bereich der Grautöne im Druck bereits kleinste Schwankungen der Farbmischung deutlich wahrnehmbar sind - das Grau erhält einen "Farbstich". Zudem wird hierbei ein zu hoher Farbanteil benötigt. Das wiederum führt dazu, dass die Druckerzeugnisse bei viel schwarzen Bereichen nur noch schlecht trocknen, da sie an die Grenzen dessen stoßen, was sie an Farbauftrag aufnehmen können. Deshalb wird der reine Buntaufbau in der Praxis nur selten verwendet.

Unbuntaufbau

Soll der Farbauftrag vermindert werden, nutzt man das Verfahren des Unbuntaufbaus. Hierbei werden sämtliche Farbanteile, die ein Schwarz ergeben würden durch 100 % Schwarz (K) ersetzt - dies nennt man dann auch den Schwarzaufbau. Durch die Zusammensetzung gleicher Anteile von CMY entstehende Grauwerte hingegen ersetzt man so durch schwarze, also unbunte Farbe, dass der gleiche Grauwert dadurch entsteht. In der Praxis wird dabei bei Tertiärfarben die Buntfarbe entfernt, die den geringsten Farbanteil aufweist und durch einen Schwarzwert ersetzt. Diese beiden Vorgehensweisen (Unbuntaufbau und Schwarzaufbau) bzw. deren Definition führen mitunter zu Verwechslungen. Deshalb einigte man sich in der Branche auf die beiden fest stehenden Begriffe Grey Component Replacement (GCR) und Under Color Removal (UCR), deren Definitionen klarer voneinander abgesteckt sind.

UCR

Beim Under Color Removal (kurz UCR) werden die gleichen Anteile von Cyan, Magenta und Gelb in den hierdurch neutralen Bereichen vermindert und durch Schwarzanteile ersetzt. UCR wird hauptsächlich bei Bildern verwendet, die scharfe Linien oder Buchstaben zeigen, wie Screenshots oder Pixelbilder. Die Nutzung eines reinen Buntaufbaus würde hier zum Verschwimmen der feinen Striche führen. Wer deshalb viel mit derartigen Bildern im Druck arbeitet und sie hierzu in CMYK umwandeln muss, sollte bei der Umwandlung beim Punkt "GCR" die Option "max. Schwarz" verwenden, damit das Grau der Screenshots nur aus Schwarz besteht.

GCR

Das Grey Component Replacement (GCR) hingegen reduziert den Farbauftrag nicht nur durch Ersetzung der Grautöne, sondern geht noch einen Schritt weiter, indem auch einzelne Buntfarben durch Schwarz ersetzt werden. Das Problem hierbei ist allerdings, dass bei Verwendung von zuviel Schwarz im Druck die Bilder kraftlos wirken, "vergrauen" und hierdurch an Brillanz verlieren. Zudem kann es zu sichtbaren Tonwertsprüngen kommen, wenn die Umrechnung nicht stimmt. Deshalb sollte man das unterschiedlich einzustellende GCR maßvoll einsetzen - am besten im mittleren Bereich, so dass helle Töne davon nicht betroffen werden. Dennoch ist GCR vor allem bei Produkten einzusetzen, die schnell trocknen und wenig Farbauftrag aufweisen sollen. In den meisten Farbseparationseinstellungen der Anwendungsprogramme und in den gängigen ICC-Profile wie ECI-ISO Coated und Uncoated ist deshalb bereits ein mittleres GCR beim Arbeitsfarbraum eingestellt.

Farbaufbau selbst verändern

Verwenden Sie bei der Umrechnung Ihrer RGB-Bilder in CMYK ein ICC-Profil (unter Photoshop im Menü "Bearbeiten", Menüpunkt "Farbeinstellungen", Bereich "Arbeitsfarbraum:CMYK"), müssen Sie sich nicht weiter um die Einstellungen des Farbaufbaus kümmern. LASERLINE empfiehlt die Verwendung der Profile der ECI. Diese  orientieren sich am Prozessstandard Offsetdruck, nach dem LASERLINE auch seinen Workflow eingerichtet hat. Außerdem ist die Farbumwandlung mit diesen Profilen ideal abgestimmt auf das jeweilige Papier. Die in derartigen Profilen niedergelegten Einstellungen sind Standardwerte, mit denen man in der Praxis gute Erfahrungen gemacht hat. Bei manchen Motiven ist es aber ausnahmsweise auch einmal sinnvoll, nicht mit den
Standardprofilen die Farbumwandlung nach CMYK durchzuführen. Beispielsweise bei
Screenshots oder Logos, bei denen Grauwerte möglichst neutral erscheinen sollen und deshalb am besten nur aus Schwarz bestehen. Für solche Gelegenheiten empfiehlt es sich, in Photoshop in den Farbeinstellungen unter "Arbeitsfarbraum:CMYK" den Punkt "Eigenes CMYK" auszuwählen. Suchen Sie sich hier die gewünschten Druckfarben und wählen Sie im unteren Bereich "GCR" sowie bei Schwarzaufbau "Maximal".

Diese Einstellung in Photoshop empfiehlt sich z.B. für Screenshots. In der Regel sollten Sie Ihre Bilder allerdings mit einem ICC-Profil der ECI umwandeln.

Übersicht Druckprodukte
  • zahlreiche Produkte im Digital- und Offsetdruck

  • umfangreiches Sortiment in der Werbetechnik

  • Rollenoffset Produkte für große Auflagen
  • 100% klimaneutral
Produkte finden
Wir helfen Ihnen weiter!
SIE BENÖTIGEN HILFE BEI DER DRUCKDATENERSTELLUNG?
Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Druckvorlagen.
Auf unserer Serviceseite haben wir viele nützliche Hinweise dazu zusammengefasst.
SIE HABEN IHR WUNSCHPRODUKT NICHT GEFUNDEN?
Sollten Sie spezielle Anforderungen an ein Produkt haben, richten Sie bitte eine Anfrage an unser Service-Team. Gemeinsam finden wir die richtige Lösung für Sie!