Einladung zum Maskenball

17.11.2011
Adobe Photoshop bietet verschiedene Maskentypen, hinzu kommen die Smart Objekte. Zu welchem Zweck setzt man welche Maske wie ein?

Ein wichtiges Herzstück von Adobe Photoshop sind Ebenen. Sie dienen beispielsweise dazu, Bildanteile zu isolieren und separat zu bearbeiten. Man unterscheidet dabei Bild-, Hintergrund-, Text-, Einstellungs- und Formebenen. Ein Spezialfall sind Smart Objekte, die wie Container funktionieren. Auch Ebenengruppen werden unterstützt.

Bild- und Textebenen

Der wichtigste Ebenentyp in Photoshop sind Bildebenen. Sie bieten umfangreiche Bearbeitungsmöglichkeiten und können neben den Pixelinformationen auch Transparenzen umfassen. Text innerhalb eines Bildes wird in einer Textebene gespeichert, gekennzeichnet mit einem "T". Im Gegensatz zu Bildebenen gibt es hier jedoch Einschränkungen. Textebenen müssen zum Beispiel gerastert werden, um Filter anwenden zu können. Dadurch lässt sich aber der Text nicht mehr verändern. Eine bessere Möglichkeit besteht darin, sie in Smart Objekte umzuwandeln.

Hintergrundebenen

Die unterste Ebene einer Datei ist die Hintergrundebene. In der Ebenenpalette wird sie durch kursive Schrift gekennzeichnet. Seit Photoshop CS5 gibt es hier eine neue Funktion. Bislang wurden ausgeschnittene Flächen in der Hintergrundebene automatisch mit der aktuellen Hintergrundfarbe aufgefüllt. Jetzt erscheint stattdessen der Dialog "Fläche füllen". Hier stehen dem Anwender verschiedene Optionen offen, wie die ausgeschnittene Fläche aufgefüllt werden soll. "Inhaltssensitiv" orientiert sich beispielsweise an den Umgebungspixeln.

Einstellungs- und Formebenen

Für Korrekturen werden Einstellungsebenen verwendet. Mit ihnen kann man Modifikationen vornehmen, ohne die Originalpixel zu verändern. Einstellungsebenen werden über die Korrekturpalette verwaltet. Vektoren mit Muster- und Verlaufsfüllungen finden ihren Platz in Formebenen, die verlustfrei skaliert werden können. Die Form der Ebene wird in einer Vektorebene angelegt, hinzu kommt die Füllung. Um den Überblick über Ebenen nicht zu verlieren, kann man sie in Gruppen anordnen. Das funktioniert über das Seitenmenü der Ebenenpalette. So ist es auch möglich, Befehle auf mehrere Ebenen gleichzeitig anzuwenden.

Smart Objekte

Smart Objekte funktionieren wie Container. Seit Photoshop CS4 lassen sich mehrere Ebenen auf einmal in Smart Objekte umwandeln. Sie werden über "Ebene" und "Smart Objekte" platziert. Auch für Dateien, die aus anderen Programmen wie Illustrator übernommen werden, empfiehlt sich diese Option. Smart Objekte bieten viele eigene Bearbeitungsmöglichkeiten, die ebenfalls unter "Ebene" und "Smart Objekte" aufgeführt werden - z.B. lassen sich Filter auf diese Objekte anwenden.

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.