Eine Frage der Ordnung

27.11.2014
Die richtige Reihenfolge zählt beim Ausschießen: Tipps für das korrekte Anordnen der Seiten im Druck.

Auf einen Druckbogen passen je nach Druckformat und Endformat mehrere Seiten des späteren Druckprodukts. Der Bogen wird nach dem Bedrucken geschnitten und gefalzt. Damit die Seiten danach in der korrekten Ordnung aufeinanderfolgen, müssen sie bereits beim Drucken richtig auf dem Bogen platziert werden. Diesen Vorgang nennt man Ausschießen.

Ausschießschemata

 Quelle: Jailbird / Wikimedia Commons

Das Format und die Art der Weiterverarbeitung bestimmen das Ausschießschema. Ausgeschossen wird per Software: Sie greift auf feste Schemata zurück oder berechnet die Seitenabfolge selbst. Die Programme berücksichtigen zudem die Grammatur des Papiers, passen den Bundausgleich automatisch an und beziehen die Papierverdrängung, die bei der Rückenheftung auftritt, mit ein. Zudem wird der durch das Falzen entstehende Verzug von der Software automatisch korrigiert. Obwohl also die elektronischen Helfer das Ausschießen steuern, sollten Gestalter einiges darüber wissen.

Grundsätze

Auch wenn es viele verschiedene Ausschießschemata gibt, ein paar Dinge sind immer gleich: So stehen die erste und letzte Seite eines Bogens im Bund immer zusammen, beispielsweise Seite 1 und Seite 16. Die Summe der Seitenzahlen, die sich gegenüberliegen, ergibt die Summe der ersten und letzten Seite des Bogens. Ungerade Seiten stehen immer mit dem Kopf nach oben und dem Fuß nach unten. Der letzte Falz liegt am Bund – zum Beispiel bei einem 16-Seiter im Hochformat oder einem 32-Seiter im Querformat ist die Falzanlage bei den Seiten 5 und 6 zu finden.

Stehendes und liegendes Format

 Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG

Zudem unterscheidet man stehendes und liegendes Format: Sind die Druckseiten parallel zum Druckzylinder angeordnet, handelt es sich um ein stehendes Ausschießen beziehungsweise ein stehendes Format. Sind die Druckseiten im rechten Winkel angeordnet, spricht man vom liegenden Ausschießen oder liegenden Format. Die erste Seite beim stehenden Ausschießen wird links unten angeordnet, beim liegenden Ausschießen links oben. Oben bedeutet dabei dort, wo der Druck beginnt.

Einteilungsbogen

Nach dem Erstellen des Falzmusters und darauf basierend des Ausschießschemas, wird in manchen Fällen ein Einteilungsbogen erstellt. Er dient als Vorlage und Anhaltspunkt im Druck und in der Weiterverarbeitung. Der Einteilungsbogen zeigt das Bogenformat, den Beschnitt, zudem umfasst er Schneidemarken, Falzmarken, Passermarkren und Flattermarken. Zudem informiert er über den Satzspiegel und die Seitenzahl. Auch verschiedene Stege wie Kopfsteg, Fußsteg, Außensteg und Bundsteg sind auf dem Einteilungsbogen ersichtlich.

 

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.