Die 10 besten Webdesigner-Werkzeuge

26.04.2012
LASERLINE stellt die 10 besten Webdesigner-Werkzeuge vor, darunter Selfhtml, Flickr, Gimp und FileZilla.

Als Webdesigner muss man viele Programme oft zeitgleich bedienen. Das kostet Zeit, aber vor allem auch Geld, denn nur die wenigsten Tools sind kostenlos.

Doch für viele der Programme und Werkzeuge, die man als Webdesigner benötigt, gibt es meist auch eine kostenlose Alternative. Wir stellen Ihnen die 10 besten kostenlosen Tools für Webdesigner vor.

1. GIMP

GIMP ist ein mächtiges Bildbearbeitungstool, das zwar etwas gewöhnungsbedürftig ist, dafür aber nahezu alle Funktionen besitzt, die beispielsweise auch Photoshop Elements anbietet. GIMP steht für "GNU (General Public License) Image Manipulation Program", ist kostenlos erhältlich und kann unter Unix, Mac OS X (mit X11-Umgebung) und Windows (mit Windows-Installer) installiert und genutzt werden. Die Oberfläche des Programms ist auf deutsch erhältlich, je nachdem, welche Systemeinstellungen man gewählt hat.

>> GIMP herunterladen

2. Web Developer Extension für Firefox

Vor allem für Firefox-Fans eignet sich die Web Developer Extension, die als Plugin in dem Browser installiert wird. Im Anschluss stehen innerhalb des Browsers zahlreiche nützliche Funktionen für Webdesigner zur Verfügung, darunter Anzeige und Editieren von CSS, Anzeige von Block-Elementen und Tabellen, Validierung von Feeds, HTML, Größendarstellung, Verkleinern und Vergrößern von Fenstern und vieles mehr.

>> Web Developer Toolbar herunterladen

3. Opera Dragonfly

Opera-Anwender greifen alternativ zu Opera Dragonfly, eine umfassende Suite an Entwicklerwerkzeugen, die nur ein Ziel kennt: Ihnen die Arbeit zu erleichtern. Immer nur einen Mausklick entfernt. Und ganz ohne Installation. Das Tool ist direkt in den Browser eingebunden und bietet alle Werkzeuge, die man zur Kontrolle der Webseite benötigt. Ob das Durchsuchen von Code, Überwachung des Netzverkehrs oder Debuggen von Seiten - mit Dragonfly können Sie wie mit dem für Firefox erhältlichen Firebug arbeiten.

>> Opera Dragonfly herunterladen

4. Browsershots

Jede Webseite muss auf möglichst vielen Browsern getestet werden, bevor sie auf die Öffentlichkeit losgelassen wird. Aber wer will schon alle Browser auf seinem Rechner installiert haben? Dabei hilft Browsershots.org. Auf der Webseite lassen sich Seiten in nahezu allen Browsern unter vier verschiedenen Betriebssystemen testen. Dazu muss nur die URL eingegeben werden, schon werden die Screenshots unter den jeweiligen Browsern erstellt.

>> Hier geht es zu Browsershots.org

5. Filezilla

Daten müssen übertragen, abgelegt werden, etc. Das passende FTP-Programm dazu ist FileZilla. Das Programm ist für Windows, MAC und Linux Betriebssysteme erhältlich. Die Funktionalität ist äusserst umfangreich, so lassen sich beispielsweise verschiedene FTP-Sites verwalten, Befehle anpassen, abgebrochene Up-/Downloads wieder aufnehmen. Auch SSL-, SFTP- und Firewall-Support, Drag&Drop und vieles mehr werden unterstützt. Filezilla bietet damit so ziemlich alles, was ein Webdesigner benötigt.

>> Filezilla herunterladen

6. ClickHeat

Welche Webseiten-Elemente werden von den Besuchern wahrgenommen, welche nicht? Diese Frage stellen sich viele Webseitenentwickler. Die Antwort liefert die kostenlose OpenSource Software ClickHeat. Sie installiert ein JavaScript, das dokumentiert, wo die Besucher wirklich klicken. So kann die eigene, aber auch im Auftrag erstellte Webseiten noch besser analysiert werden.

>> ClickHeat herunterladen

7. Bilder für die Webseite

Bilder braucht man immer für eine Webseite, doch sie müssen auch die passenden Rechte haben, um verwendet werden zu können. Muss man aus Kostengründen auf kostenlose Bilder zurückgreifen, lohnt sich ein Blick in Datenbanken, die CC-Bilder mit den unterschiedlichsten Lizenzen auflisten und zur Nutzung bereitstellen. Auch die Creative Commons Webseite selbst hilft bei der Suche nach lizenzrechtlich unter CC stehenden Inhalten und Medien. Daneben gibt es noch flickr mit Creative Commons-Bildmaterial.

>> Hier geht es zur Creative Commons Webseite

>> Hier geht es zu flickr

8. Color Palette Generator

Welche Farbschemata für eine Webseite eingesetzt werden sollen oder können und welche Farben man miteinander kombinieren kann, daran haben viele Webdesigner oft lange zu basteln. Zu schnelleren Ergebnissen kommt man mit dem Color Palette Generator, der aus hochgeladenen Fotos die passenden Farben extrahiert und eine Palette zusammenstellt. So sind die zu einem Foto passenden Farben schnell gefunden.

>> Hier geht es zum Color Palette Generator

9. Inkscape

Für die passenden Icons auf der Webseite verwenden Sie Inkscape. Das vektorbasierte SVG-konforme (Scalable Vector Graphics) Zeichenprogramm unterstützt statische 2D-Grafiken. Entwürfe von Webseiten oder Webgrafiken wie Banner, Logos, Icons lassen sich mit Inkscape ebenso erstellen, wie aus Vektorzeichnungen erstellte Illustrationen und Logos. Inkscape ist für Linux, Windows und Mac OS X erhältlich.

>> Inkscape herunterladen

10. SELFHTML

Ein wirklich unentbehrliches Nachschlagewerk für Webdesigner ist die Webseite SELFHTML.org. Seitdem es das WWW gibt, wird diese Webseite bereits als HTML-Handbuch gepflegt. Längst ist daraus ein engagierter Verein entstanden, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, alle HTML- und CSS-Befehle zusammen zu stellen und genauestens zu erläutern. Wer bei der Webseitenprogrammierung den Fehler wieder einmal nicht findet, der kann auf dieser Webseite nach der Lösung suchen. Im Forum werden Fragen schnell beantwortet und so mancher nützliche Tipp ist dort ebenfalls zu finden.

>> Hier geht es zu SELFHTML.org

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.