Der PC wird zum Mac

18.12.2008
Ein USB-Modul mit des Herstellers EFI-X soll einen handelsüblichen Rechner in einen Mac mit entsprechendem Betriebssystem verwandeln – und das für 130 Euro.

Der Mac ist seit jeher ein Sehnsuchtsobjekt, nicht nur unter Kreativen. Viele Anwender bleiben jedoch bei ihren Windows-Rechnern und träumen weiterhin von einem Apple-Computer. Diese Nutzer hat das Unternehmen EFI-X mit seinem gleichnamigen USB-Modul im Visier. Es soll dem PC vorgaukeln, er sei ein Mac.

Das USB-Modul

Mehrere Varianten des Moduls offeriert der Anbieter auf seinen Internetseiten – passend für PCs oder Laptops, nach Wunsch auch mit Bluetooth und Sound. Wer jedoch denkt, er könne das Modul einfach über eine beliebige USB-Schnittstelle an den Computer anschließen, der täuscht sich: Es passt nur auf einen internen Anschluss; das heißt, der Rechner muss geöffnet werden. Kaufinteressenten sollten außerdem vorher auf den Webseiten der Firma prüfen, ob sich ihr Motherboard überhaupt für das Tuning eignet. Dort wird eine Kompatibilitäts-Liste veröffentlicht. Hauptsächlich sind es derzeit Motherboards der Firma Gigabyte, die unterstützt werden.

Nach der Installation

Ist das USB-Modul erfolgreich installiert und der Rechner wieder zugeschraubt, folgt der spannende Moment: Der Start mit Modul. Ist alles glatt gegangen, fragt der Rechner beim Hochfahren, ob er Windows starten soll oder ob der Anwender Mac OS X installieren möchte. Wird das Betriebssystem installiert, kann es ab diesem Moment genutzt werden; einschließlich der Mac-typischen Programme iTunes, iPhoto oder dem Browser Safari. Diese Variation, einen „Mac“ zu nutzen, kommt außerdem günstiger, als einen „echten“ Apple-Rechner zu verwenden.

Wie reagiert Apple?

Bislang schweigt man bei Apple zu dem USB-Modul. In den Lizenzbedingungen des Mac-Betriebssystems steht jedoch, dass es nur mit einem Apple-Rechner genutzt werden darf. Ob diese Limitierung vor Gericht Bestand haben würde, hat noch niemand getestet. Anders könnte die Lage sein, wenn komplette „Mac-Rechner“ auf Basis des EFI-X-Moduls zusammengestellt und verkauft werden. EFI-X wirbt außerdem damit, dass alle regulären Software-Updates auch auf den „falschen“ Mac-Rechnern ausgeführt werden.

Preise

In Deutschland wird das Produkt von mmservices angeboten, einem Schweizer Fachhändler. Ein Modul kostet 128 Euro. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Auch der Versand muss extra bezahlt werden: 27 oder 17 Euro kommen je nach Schnelligkeit des Versands hinzu. Außerdem werden bei der schnelleren Versandart Zollgebühren von 25 Euro fällig. Wird der Expressversand gewählt, ist das Modul in zwei Tagen beim Kunden; ansonsten kann es zwischen fünf und 21 Tagen dauern. Auch mmservices weist jedoch im Kleingedruckten darauf hin, „dass Apple die Benutzung des Betriebssystems MacOSX lediglich in Verbindung mit Hardware von Apple gestattet“. Eingefleischte Mac-Fans werden für das Modul sowieso nicht mehr als ein müdes Lächeln übrig haben.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.