Bilder sprechen

22.04.2010
Die Aussage eines Bildes wirkt oft stärker als ein Text

Die Bilderflut steuern

Mediennutzer werden heute von Bildern überschwemmt. Sei es in Magazinen und Zeitungen, im Fernsehen und im Kino, oder im Alltagsmedium Internet. Der Bilderflut begegnen die meisten Leser, Seher und Surfer mit Umblättern, Weiterzappen, Wegklicken. Bilder sind zur Massen- und Wegwerfware geworden. Immer seltener geschieht es, dass ein Bild im Gedächtnis haften bleibt und zum Verweilen einlädt. Wer jedoch als Gestalter das kleine Einmaleins der Bildsprache im Kopf behält, bewahrt sich die große Chance, dass seine Motivauswahl beim Betrachter hängen bleibt. Dass er innehält, nachdenkt, sich vom Bild gefangen nehmen lässt.

Erfahrungen machen Bilder?

Bilder können und sollen Emotionen wecken – das funktioniert jedoch nur, wenn die Motive für sich sprechen. Es nützt nichts, wenn ein Bild beim Fotografen schöne Erinnerungen weckt. Der Betrachter war schließlich in der Situation, in der das Bild entstanden ist, nicht dabei. Persönliche Vorlieben sollten sowohl beim Fotografieren, als auch bei der Bildauswahl außen vor bleiben. Auch spannende Bewegungsabläufe oder dreidimensionale Effekte lassen sich im Bild nicht entsprechend der Realität wiedergeben. Ein Foto ist statisch und zweidimensional. Daher gilt: Ein Bild sollte nicht mehr darstellen wollen, als es darstellen kann.

Die Frage nach dem Format

Ein- und dasselbe Motiv kann im Hochformat ganz anders wirken als im Querformat. Gleiches gilt für Bildausschnitte. Wichtigste Regel in diesem Punkt: Das Motiv muss im Mittelpunkt stehen, die Aufmerksamkeit darf nicht auf unwichtigen Details oder störenden Objekten liegen. Das Querformat wirkt zudem vertrauter, da es der Blickrichtung der Augen näher kommt. Ungewohntes kann man dagegen eher im Hochformat darstellen. Auch das bewusste Wählen des "falschen" Formats kann interessante Spannungen erzielen: Panoramabilder im Hochformat oder Architekturbilder im Querformat beispielsweise.

Die Sache mit dem goldenen Schnitt

Ein wesentliches Layoutprinzip lässt sich auch auf die Bildsprache übertragen: das des goldenen Schnitts. Fotos, die besonders harmonisch wirken sollen, werden nach dieser Leitlinie aufgenommen und ausgesucht. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass das bewusste Vermeiden des goldenen Schnitts mit den Sehgewohnheiten brechen kann – und so Aufmerksamkeit erzeugt. Zu Guter Letzt: Ein gelungenes Foto besteht auch aus einer guten Portion Handwerk. Selbstverständlich sollte der Fotograf mit Tiefen, Kontrast, Schärfe das Bild gestaltet haben. Das Motiv kann noch so gut sein – bei einer schlechten Umsetzung wird es dennoch weggeblättert, weggezappt, weggeklickt.

Werden Sie ein Teil unserer Welt

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.