Apple stellt neue PowerBooks vor

10.12.2004
Am 31. Januar 2004 stellte Apple - an einem untypischen Montag - eine neue PowerBook-Reihe vor.

Am 31. Januar stellte Apple - an einem untypischen Montag - eine neue PowerBook-Reihe vor. Insgesamt fünf neue Modelle mit niedrigen Preisen und schnelleren G4-Prozessoren sowie zwei vollkommen neuen Technologien wurden präsentiert. Doch die erwarteten G5 PowerBooks blieben aus und dürften wohl nicht vor Ende des Jahres zu erwarten sein.

Neue G4 PBs

Als am 31. Januar weltweit alle Apple Online Stores offline gingen, wusste die Mac-Gemeinde, dass es bald neue Produkte geben wird. Eine Stunde später stellte Apple neue PowerBooks vor! Doch die von den Gerüchteseiten angekündigten Dual-G4-Prozessoren entpuppten sich als heiße Luft. Dennoch überraschen die insgesamt fünf neuen Modelle mit niedrigen Einstiegspreisen ab 1489,- EUR und bis zu 1,67 GHz schneller getakteten G4-Prozessoren. Auch die integrierte Festplatte (je nach Modell 60, 80 oder 100 GB) und in allen Modellen ab Werk eingebautes schnelleres Bluetooth 2.0 sowie AirPort Extreme 54 MB/s 802.11g WLAN (Funknetz) beschleunigen das Arbeiten zukünftig.

Neue Technologien

Überraschend aber waren vor allem zwei bislang zwar bekannte aber nie realisierte Technologien: Das Scrolling TrackPad und der Sudden Motion Sensor sind jetzt in jedem neuen PowerBook verfügbar. Mit dem "Scrolling TrackPad" lässt sich das Pad des Laptops mit zwei Fingern wie das Rad der Maus nutzen. Legt man auf das Pad nämlich zwei statt einem Finger, aktiviert dies automatisch in den einzelnen Programmen wie Webbrowser oder Textverarbeitung die Scrollfunktion - eben ganz so, als ob man mit einer Maus mit Scrollrad arbeiten würde. Der "Sudden Motion Sensor" hingegen ist ein Bewegungssensor, der wie ein Airbag im Auto funktioniert: Fällt der Rechner in schneller Geschwindigkeit zu Boden, aktiviert dies in Sekundenbruchteilen einen Parkmodus der Festplatte. Die laufende Festplatte wird so bei Stürzen vor Beschädigungen geschützt und die Gefahr von Datenverlust reduziert.

Die Modelle

Zur Verfügung stehen ein 17" PowerBook mit 1,67 GHz für 2.619,- EUR, ein 15" PowerBook mit 1,67 GHz für 2.239,- EUR sowie ein 15"er mit "nur" 1,5 GHz und Combo-Laufwerk für 1.939,- EUR. Die 12"-Modelle sind beide mit 1,5 GHz getaktet und verfügen entweder über eine 60 GB Festplatte und Combo-Laufwerk (1.489,- EUR) oder eine 80 GB Festplatte und ein 8x SuperDrive für 1.689,- EUR. Alle Modelle sind mit dem schnellen AirPort Extreme 54 MB/s 802.11g WLAN und internem Bluetooth 2.0 ausgestattet. Alle Typen außer den 12" PowerBooks verfügen zudem über eine beleuchtete Tastatur und einen Umgebungslichtsensor. Bei diesen "Kampfpreisen" steht der Käufer nun mehr denn je vor der Entscheidung, welches Modell er wählen soll. Vor allem vom großen iBook (1.459,- EUR) zum kleinen PowerBook (1.489,- EUR) ist der preisliche Weg gar nicht mehr so weit.

Keine G5-Prozessoren

Doch viele Apple-Nutzer, die mit der Anschaffung eines neuen PowerBooks auf die neuen Modell warteten, sind enttäuscht. Erwartet wurden Modelle mit einem G5-Prozessor oder zumindest Dual getakteten G4-Prozessoren. Hierzu aber müssten laut Apple Kompromisse bei Größe, Gewicht und anderen ästhetischen Gesichtspunkten wie Lärmproduktion eingegangen werden. Der tragbare Mac würde wieder klobiger, lauter und schwerer - etwas, das Apple-Nutzer nicht akzeptieren würden. Aus diesem Grund entschied sich Apple für neue Modelle ohne G5-Prozessor in der Hoffnung, dass eine neue Prozessor-Generation weniger Strom frisst und weniger Hitze erzeugt. Doch das wird voraussichtlich nicht vor Ende diesen Jahres des Fall sein.

Werden Sie ein Teil unserer Welt!

Bestellen Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Drucktipps, Angebote sowie Neuigkeiten aus der Druckbranche direkt per E-Mail.
Zusätzlich schenken wir Ihnen einen 5 EUR Gutschein für Ihre erste Bestellung.